Das Aachen September Special war ein voller Erfolg

Aachen September Special : Für dieses Musikgemisch war die ganze Stadt auf den Beinen

Soul, Jazz, Rock und Pop: Das Aachen September Special hat erneut für jeden Musikgeschmack etwas geboten. Publikumsmagnet war wie erwartet der Aachener Rapper MoTrip.

„Sehr warm, sehr cool.“ So fassen Paula Oberfeier und Wenzel Neuhöfer ihre Erfahrung auf der Bühne im Elisengarten zusammen: Gemeinsam mit rund 30 anderen Akteuren haben sie als „Floodlight Musicals“ zu einer Reise in die Welt der großen, neueren Musicals eingeladen. „Wir hätten nicht gedacht, dass so viele Menschen da sein würden“, sagen sie im Anschluss. Und tatsächlich: Der Elisengarten ist voller neugieriger Zuschauer, die es sich auch auf den Treppen und an den Tischen der benachbarten „Bars“ bequem gemacht haben. Das ständige Kommen und Gehen, das ansonsten so typisch ist für das September Special, hält sich hier im Rahmen. „Die Leute sind tatsächlich bei uns geblieben“, freuen sich die beiden Akteure.

Bei herrlichem Sonnenschein war das September Special auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg. Gefühlt war am Wochenende die ganze Stadt auf den Beinen, um von einer Bühne zur nächsten zu schlendern und möglichst viel mitzunehmen von dem, was da geboten wurde. Und das war in der Tat sehr viel: Ein Mix aus nationalen, internationalen und lokalen Künstlern sorgte auf vier Bühnen für ein explosives Gemisch aus Soul, Reggae, Pop und Elektro bis hin zu Jazz. Da war einfach für jeden Geschmack etwas dabei.

Ein älteres Ehepaar hat es sich auf einer Bank im Elisengarten gemütlich gemacht und schaut auf die inzwischen verwaiste Bühne. „Wir haben die Big Band Nütheim-Schleckheim verpasst“, erzählt Resi Garnatz mit Bedauern. Aber auch wenn das nun nicht mehr zu ändern ist, lassen die beiden sich die Laune nicht verderben. Sie sind aus Geilenkirchen zum September Special angereist und das schon zum wiederholten Mal. Einen ersten Rundgang haben sie bereits hinter sich, und auch wenn Rock und Elektro jetzt nicht unbedingt zu ihren bevorzugten Musikrichtungen zählen, meint Resi Garnatz ganz pragmatisch: „Man kann auch mal was Krach gebrauchen.“

MoTrip bringt Unterstützung mit

So richtig gefetzt hat es dann tatsächlich am Samstagabend auf dem Marktplatz. Der MoTrip erweist sich als absoluter Publikumsmagnet. Dicht gedrängt stehen die Menschen dort, um Songs wie „So wie du bist“ zu hören. Der Aachener Rapper hat sogar einen Überraschungsgast dabei: Der durchaus umstrittene Soulsänger Xavier Naidoo hat auf der Durchreise nach Hamburg einen Zwischenstopp in Aachen eingelegt und singt mit MoTrip „Gute Zeiten“.

Vergleichsweise ruhig geht es da am Templergraben zu. „Isolation Berlin“ hat hier einen eher kleinen, aber sehr feinen Kreis um sich versammelt. Auch einer Gruppe von Kindern mit ihren Müttern gefällt diese Musik. Da wird mit Leidenschaft getanzt, und es besteht kein Zweifel daran, dass alle den Abend in vollen Zügen genießen. Und während die einen ganz gezielt das Programm studieren, und dann von Act zu Act wechseln, lassen sich andere ganz einfach treiben. „Wir sind hier mit unserem Mitbewohner verabredet“, erzählen zwei junge Studenten vor der Bühne am Templergraben. Wie es dann weitergeht, wissen sie noch nicht. „Das sehen wir dann schon“, sagen sie.

Zu den eindeutig beliebtesten Fotomotiven des Wochenendes gehört auch diesmal wieder das Riesenrad. Es ist gerade in der Dunkelheit mit all seinen kunterbunten Lichtern der absolute Eyecatcher. Immer wieder bleiben Leute stehen und kramen nach ihren Handys, um das farbenfrohe Bild festzuhalten. Das Riesenrad dreht derweil unermüdlich weiter seine Runden, von morgens früh bis abends spät.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Rapper MoTrip holt sich Xavier Naidoo mit auf die Bühne