Aachen: Darauf fahren Aachens Autoliebhaber ab

Aachen: Darauf fahren Aachens Autoliebhaber ab

Die Luft ist voller Benzingeruch. Aufs Feinste poliert und gewienert rollen mehr als 140 Oldtimer, Trecker und Motorräder auf das Gelände der Dekra-Niederlassung in der Rottstraße. Oldtimer der Baujahre 1926 bis 1981 zeigen sich beim 9. Dekra Oldtimertag von ihrer schönsten Seite. Nach dem langen Winter können die Besitzer ihre Lieblinge ausfahren — ein toller Anblick für Jung und Alt.

„Wir veranstalten seit Jahrzehnten solche Oldtimer-Treffen. Inzwischen hat sich der Dekra Oldtimertag zur Tradition entwickelt. Die Resonanz ist überwältigend. Es kommen Fahrer aus ganz NRW und dem anliegenden Ausland extra, um ihre Lieblinge vorzustellen“, sagt Gerd Fleischhauer, Vorsitzender des ausrichtenden Motor-Sport-Club (MSC) Aachen. Vor allem die gesellige, beinahe familiäre Atmosphäre sei ein Grund, warum das Treffen so beliebt sei. „Abends wird noch gegrillt, wir tauschen uns alle über unsere Oldtimer aus und bestaunen die Boliden.“, beschreibt Fleischhauer.

Neben der reinen Präsentation der Wagen gibt es auch eine 30 Kilometer lange Route durch Aachen. Die denkt sich Fleischhauer jedes Jahr aufs Neue aus. „Diesmal fahren wir am Spielcasino vorbei. Dort müssen die 75 teilnehmenden Fahrzeuge verschiedene Geschicklichkeitsaufgaben erfüllen. Das ist für die Passanten spannend. Später erhalten die zehn besten Fahrer in zwei unterschiedlichen Klassen Pokale und Sachpreise“, sagt Fleischhauer.

52 Helfer des MSC sorgen dafür, dass alles reibungslos über die Bühne geht. Und auch in diesem Jahr sorgen sie dafür, dass viele Besucher nicht nur tolle Autos zu Gesicht bekommen, sondern auch interessante Gespräche mit den Besitzern über ihre Schätzchen führen können. Rolf Reiners, Leiter der Dekra Niederlassung, ist ebenfalls begeistert: „Die Besitzer der Oldtimer haben den ganzen Winter über ihre Fahrzeuge toll gepflegt und hergerichtet. Hier dürfen sie sie endlich präsentieren.“

Das Publikum ist durchaus gemischt. Es tummeln sich zwar viele Insider auf dem Gelände, die fachmännisch die Autos begutachten. Aber auch Ehepaare und Familien mit Kindern sind zu Besuch, um sich vom Glanz der Oldtimer ins Staunen versetzen zu lassen. Ein wahrlich alter Hase ist Emmi Schröter. Die 94-Jährige war bisher bei jedem Treffen dabei und ist bis vor vier Jahren noch selbst auf ihrem BMW-Motorrad gefahren. „Das mache ich jetzt nicht mehr. Aber die Begeisterung für den Motorsport und die Oldtimer ist natürlich trotzdem noch riesig! Das Treffen hier ist toll. Man sieht immer alte Bekannte“, sagt Schröter. Egal ob Jung oder Alt.

Mehr von Aachener Zeitung