Aachen: Dankeschön an die Schülerlotsen aus Kornelimünster und Walheim

Aachen: Dankeschön an die Schülerlotsen aus Kornelimünster und Walheim

Bei Wind und Wetter stehen sie bereit, um an besonders gefährlichen Straßenübergängen für mehr Sicherheit der Grundschülerinnen und Grundschüler zu sorgen.

Dafür wurden die in Oberforstfach und Kornelimünster ehrenamtlich tätigen Schülerlotsinnen und Schülerlotsen Doris Hirche, Bianka Thorand-Feger, Nicole Brock, Wolfgang Cottin und deren Koordinatorin Dagmar Neuner-Breuer im Bezirksamt Kornelimünster/Walheim von Bezirksbürgermeister Jakob von Thenen und seinen beiden Vertretern Ladislaus Hoffner und Gretel Opitz empfangen.

„Die Schulweghelferinnen und -helfer sind ehrenamtlich tätig für das Wichtigste, was Eltern haben — ihre Kinder“, betonte von Thenen. „Dafür möchten wir heute einfach mal persönlich Danke sagen!“ Als Dankeschön bekamen die Helfer jeder einen Präsentkorb mit allerlei Köstlichkeiten überreicht. „Wir können mehr als dankbar sein für die Arbeit die hier geleistet wird.“

Auch die Schulleiterinnen der betroffenen Schulen, der Gemeinschaftsgrundschule Oberforstfach und der Städtischen Katholischen Grundschule Kornelimünster, bedankten sich bei den Ehrenamtlern für die gewährleistete Sicherheit der Kinder.

Die Arbeit, die die Schülerlotsen verrichten, ist bitter nötig: Der Verkehr nimmt immer mehr zu, die Autofahrer sind oft gestresst, stehen unter Zeitdruck und drücken deshalb schon mal gerne aufs Gas. „Wir haben zwar einen Zebrastreifen in Oberforstfach, aber an den hält sich leider kaum jemand,“ erzählt Nicole Brock, die seit drei Jahren den Schülerinnen und Schülern beim Überqueren der Straße hilft.

Besonders wenn ein Linienbus hält, hätten viele Autofahrer keine Nerven zu warten und neigten dazu, das öffentliche Verkehrsmittel zu überholen. „Da wird dann schnell mal ein Kind übersehen, dass gerade auf die andere Straßenseite möchte.“

Deshalb steht auch Wolfgang Cottin jeden Wochentag von kurz nach 7 bis 8.30 Uhr an „seinem“ Straßenübergang in Kornelimünster. „Die Kinder freuen sich immer, mich zu sehen, und ich freue mich jeden Tag auf die Kinder. Ab und zu malen sie mir ein Bild oder schenken mir etwas, weil sie wissen, dass sie sich auf mich verlassen können, egal ob es regnet oder ob die Sonne scheint.“

(acb)