Aachen: Cross-Fahrer prügelt auf Spaziergängerin ein

Aachen : Cross-Fahrer prügelt auf Spaziergängerin ein

Einen Steinwurf abseits vom turbulenten Tour-Spektakel auf der Lütticher Straße hatte eine Spaziergängerin aus dem Südraum am Sonntagvormittag eine denkbar schockierende „Begegnung“ mit einem extrem aggressiven Zweiradfahrer gänzlich anderer Art.

Auf einem Spazierweg im Aachener Wald schlug und trat der junge Mann derart hemmungslos auf die völlig überraschte 47-Jährige ein, dass sie schmerzhafte Blutergüsse und etliche Prellungen erlitt, wie das Opfer der AZ am Montag schilderte. Auch einer ihrer beiden Hunde sei von dem Biker massiv getreten und verletzt worden.

„Gegen 11.30 Uhr war ich mit den Hunden auf dem schmalen Pfad zwischen dem Pilgerweg und dem Parkplatz im Bereich des Karlshöher Hochwegs unterwegs“, berichtete die Ingenieurin, die ihren Namen lieber nicht in der Zeitung lesen möchte. „Plötzlich kamen zwei Männer mit ihren Cross-Motorrädern direkt auf mich zugefahren — ich konnte ihnen aber nicht ausweichen, weil der Fußweg dicht von dornigem Gebüsch und Brennnesseln gesäumt ist.“

Einer der Männer habe ihren Jagdhund daraufhin bewusst angefahren und das Tier getreten. Er habe sogar versucht, den flüchtenden Vierbeiner zu verfolgen — offenbar, um ihn weiter zu malträtieren. „Dann kam er auf mich zu, schlug mich unvermittelt ins Gesicht und trat mich mit seinen schweren Motorradstiefeln.“

Sein Begleiter habe dem brutalen Angriff wortlos zugeschaut, auch der Täter habe nicht ein einziges Wort gesprochen. Trotz massiver blauer Flecke und schmerzhafter Muskelblutungen habe sie auf eine Krankschreibung verzichtet — aber natürlich nicht auf eine Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung gegen Unbekannt.

Allerdings sei sie überzeugt, dass sie die besagten Männer, die auf Maschinen mit niederländischen Kennzeichen unterwegs gewesen seien, bereits einmal nahe dem Tatort beobachtet und sogar fotografiert habe, berichtete die Frau weiter. „Denn es ist natürlich verboten, mit den Maschinen einfach so durch den Wald zu brettern.“

Nach der Prügelattacke hätten die beiden Biker sie einfach auf dem Weg liegen lassen und seien davongebraust. Mit ihren Hunden habe sie sich an eine Freundin gewandt, die ganz in der Nähe wohnt und eine Tierarztpraxis in Aachen betreibt. Die Veterinärin erzählte auf Nachfrage, dass auch sie die Männer am Sonntagvormittag — wie bereits mehrfach zuvor — im Wald an der Lütticher Straße gesehen habe, als sie dort mit ihrem Pferd unterwegs gewesen sei.

Ob der Hund ihrer Bekannten neben Prellungen auch innerere Verletzungen erlitten habe, könne derzeit nicht ausgeschlossen werden. In jedem Fall müssten etliche Spaziergänger den Vorfall unmittelbar gesehen haben — was auch die Polizei am Montag bestätigte.

Nach Angaben der Geschädigten soll der Täter auf einem rot-weißen Motocross-Motorrad unterwegs gewesen sein, er trug einen schwarzen Helm und schwarze Stiefel und soll etwa 25 Jahre alt sein, er hat rotblondes Haar und trug einen ebensolchen kurzen Bart. Sein Begleiter, etwa ebenso alt, soll auf einer blau-gelben Maschine gesessen haben.

„Wir gehen davon aus, dass es weitere Zeugen gibt, die uns bei der Fahndung helfen können“, erklärte Petra Wienen von der Pressestelle der Polizei. Sachdienliche Hinweise werden entgegengenommen unter 9577-42101.

(mh)
Mehr von Aachener Zeitung