1. Lokales
  2. Aachen

Aachen: Chorverband vor großen Problemen

Aachen : Chorverband vor großen Problemen

Der Chorverband der Städteregion Aachen geht schweren Zeiten entgegen. Das Thema „Auflösung“ geistere wie ein Schreckgespenst umher, beklagt Vorsitzender Wilfried Leisten. durch die Chöre. Mehrere altehrwürdige Vorsitzende wüssten definitiv, dass ihre Chöre mit dem Gedanken spielen, sich aufzulösen.

„Drei Fälle sind mir bekannt“, bedauert Leisten. Die Gründe hat er rasch ausgemacht: „Den Vorsitzenden mangelt es an Kraft, ihre Chöre weiter am Leben zu erhalten.“

Ausgerechnet im „Dorf der Sänger“, in Horbach, wo im Saale Bosten-Wirtz der diesjährige „Sängertag“ stattfand, lief es im Vorfeld schief. Zu Punkt 4 der Tagesordnung „Musikalische Einstimmung“ hatte sich laut Leisten kein einziger Chor gemeldet, um für diese Veranstaltung einen gesanglichen Beitrag zu liefern. Dabei würde sich in Sängerkreisen kein Chor blamieren.

Ein sichtlich enttäuschter und genervter Leisten machte ins seinem Geschäftsbericht ungeschminkt deutlich, wie es um den Chorverband der Städteregion Aachen bestellt ist. Am Ende musste er als „Mann für alle Fälle“ im Alleingang ran. „Ich war schlagartig Vorsitzender, Geschäftsführer und Schatzmeister“, berichtete Leisten. Das Projekt „Toni sing“ übernahm seine Frau Hildegard. Kreischorleiter Manfred Lutter wolle die Arbeit in den Kindergärten nicht mehr machen, er habe eigene Vorstellungen.

Leisten ist sich sicher, dass es so nicht weiter gehen könne. Ziel müsse es sein, rasch einen stellvertretenden Vorsitzenden, einen Geschäftsführer und Vertreter zu wählen. Es wäre für alle Chöre schade, wenn der Chorverband sich auflösen müsste. Fakt sei aber, dass aus den Vereinen keine Signale für eine Mitarbeit gesendet würden. Er persönlich sei noch für zwei Jahre im Amt, wolle sich in dieser Zeit die Entwicklung bei den Vereinen genauer anschauen.

Im Bericht nannte Leisten auch Zahlen. In den Chören sangen bis Ende 2017 immerhin 1143 Personen (1022 Erwachsene, 121 Kinder und Jugendliche unter 14 bis 18 Jahre). Die Zahl der aktiven Mitglieder ist im Vorjahresvergleich um 29 gestiegen. Bei den fördernden Mitglieder gab es einen leichten Anstieg von 1244 im Vorjahr auf nunmehr 1256, womit die Gesamtmitgliederzahl bei 2399 liegt (132 mehr als im Vorjahr). Für die Jugendchöre sind 19 Betreuer gemeldet.

Kreischorleiter Manfred Lutter erstattete einen zufriedenstellenden Bericht, so von einer offenen Chorprobe mit Professor Fritz ter Wey, von der Chorbiennale in Aachen als auch von der Kreischorleitertagung in Dortmund.

Schweigen, als die erforderlichen Neuwahlen anstanden. Wie Leisten vermutet hatte, gab es keine einzige Meldung, um sich für die Ämter stellvertretender Vorsitzender, Geschäftsführer, stellvertretender Geschäftsführer sowie stellvertretender Schatzmeister wählen zu lassen. „Somit fallen unsere Neuwahlen ins Wasser“, verkündete er.

Man wolle sich zusammensetzen und überlegen, was unternommen werden muss, um den Chorverband auf Kurs halten zu können. Leisten wird ein Schreiben aufsetzen, in dem fixiert ist, was die einzelnen Ämter an Arbeit mit sich bringen. Dieses soll an alle Mitglieder verschickt werden. Warten ist angesagt.