Stundenlange Arbeit: CHIO sorgt mit riesigem Landart-Kunstwerk für Aufsehen

Stundenlange Arbeit : CHIO sorgt mit riesigem Landart-Kunstwerk für Aufsehen

Das wahrscheinlich größte Kunstwerk Aachens ist jetzt in der Aachener Soers entstanden: Mit zwei Rasenmähern haben der Landart-Experte und Designer Martin Stockberg sowie sein Freund André Kessel in stundenlanger, schweißtreibender Arbeit anlässlich des bevorstehenden Reitturniers das Logo des CHIO und einen hunderte Meter langen Pferdeschweif auf die Geländestrecke am Soerser Weg gezaubert.

Da das Gras bis zu 50 Zentimeter hoch steht, war es extrem schwierig, die genaue Linienführung präzise zu realisieren. „Großartig ist, dass das nun kurz geschorene Gras schnell einen gelben Stich bekommt, so dass sich die Formgebung noch kontrastreicher abheben wird“, erklärt Stockberg.

Ein Video der Landart-Aktion hat der Aachen-Laurensberger Rennverein (ALRV) unter der Adresse www.chioaachen.de/blog online gestellt. In jüngster Zeit hatte Stockberg immer wieder mit außergewöhnlichen Aktionen – buchstäblich – für Aufsehen gesorgt. In der winterlichen Eifel stapfte er das Logo des Aachener Karnevalsvereins (AKV) in den Schnee.

Im vergangenen Jahr formte er nur mit einem Handrechen kunstvolle Gebilde auf einen Sandplatz neben dem Dressurstadion des ALRV. Am besten erschließt sich das neue Kunstwerk Stockbergs natürlich aus der Vogelperspektive.

Landart-Experte und Designer Martin Stockberg (links) und sein Freund André Kessel sind für das Kunstwerk verantwortlich. Foto: ZVA/Harald Krömer

Aber auch am Boden ist das hunderte Quadratmeter große Werk zwischen ALRV-Hauptstadion und Schützenbruderschaft Soers gut zu erkennen. Allein das Logo hat einen Durchmesser von 50 Metern. Auch in der CHIO-Turnierwoche (12. bis 21. Juli) soll das Rekordkunstwerk sichtbar bleiben.

Mehr von Aachener Zeitung