CHIO Aachen: Kostenloser Publikumstag in der Soers

Freier Eintritt : Der Soerser Sonntag erlebt seine 20. Auflage

Die Nationalflaggen am Europaplatz und entlang der Krefelder Straße flattern schon seit geraumer Zeit im Wind – ein untrügliches Zeichen dafür, dass sich der CHIO nähert. Am Freitag geht es los in der Soers.

Ab 10 Uhr voltigieren die Voltigierer in der Albert-Vahle-Halle. Daran müssen sich alteingesessene Öcher immer noch ein wenig gewöhnen, denn für sie beginnt „d’r Tschio“ stets mit dem Soerser Sonntag.

Den gibt’s zwar länger als die Voltigierer im CHIO-Programm, doch angesichts der knapp hundertjährigen Geschichte des Aachener Reitturniers ist der Soerser Sonntag noch eine recht junge Einrichtung. Am kommenden Sonntag, 14. Juli, findet der kostenlose Publikumstag auf dem Turniergelände in der Soers nämlich erst zum 20. Mal statt.

Denn ursprünglich hatte sich der Aachen-Laurensberger Rennverein (ALRV) den Tag 1998 zum 100-jährigen Vereinsjubiläum als einmalige Angelegenheit ausgedacht. Doch wegen des großen Erfolges wurde daraus eine Dauereinrichtung. Lediglich 2006 fiel der Tag aus, weil wegen der Weltreiterspiele nur ein verkürzter CHIO ausgetragen wurde. So ähnlich war es auch 2015, als es bei Europameisterschaften und Kurzturnier zwar eintrittsfreie Publikumstage gab, die aber nicht sonntags stattfanden.

Der kommende Soerser Sonntag wird seinem Namen wieder gerecht. Auch im Programm ist vieles wie immer. Los geht’s um 11.30 Uhr mit dem ökumenischen Gottesdienst, der in diesem Jahr unter dem Motto „Auf Adlers Flügeln sicher geführt“ steht. Im Fahrstadion gibt es von 13 bis 16 Uhr verschiedene Wettbewerbe für Traditionskutschen, die sich bereits am Samstag von 10.30 bis 15 Uhr auf dem Aachener Markt in der Innenstadt präsentieren.

Auf dem Abreiteplatz zwischen Fahr- und Dressurstadion steigt ab 13.30 Uhr das große Unterhaltungsprogramm unter anderem mit einer Schleppjagd des Rheinischen Schleppjagdvereins oder den Greifvögeln der Station Hellenthal. Die verschiedenen CHIO-Disziplinen werden vorgestellt, Therapiehöfe aus Aachen zeigen ihre Arbeit. Hinzu kommen verschiedene Schaubilder und Kinderaktionen wie Ponyreiten und ein Lehrpfad.

Der liegt Nina Graßinger vom ALRV besonders am Herzen: „Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr, gibt es den Lehrpfad zum zweiten Mal. Kinder bis zwölf Jahre erhalten am Stand der Rheinischen Landesjugend eine Karte, die sie an fünf Stationen auf dem Gelände abstempeln lassen können. Und am Ende bekommen sie einen Preis.“

Im vergangenen Jahr strömten 30.000 Zuschauer zum Soerser Sonntag in die Soers. Je nach Wetter rechnet der ALRV am kommenden Sonntag mit ähnlich vielen Besuchern, die sich bei freiem Eintritt neben den erwähnten Programmpunkten vor allem für die geöffnete Ladenstadt auf dem Turniergelände interessieren werden, in der 230 Aussteller aus 16 Nationen in 250 Pagodenzelten ihre Waren und Dienstleistungen anbieten werden.

Das Gastland Frankreich präsentiert sich in der Rue France zwischen Fahrstadion und Soeser Weg. Hinzu kommen noch jede Menge Gastronomie- und Getränkestände vom Bierwagen über die Frittenbude bis hin zum gediegenen Restaurant. Na dann, Prost und Guten Appetit.

www.chioaachen.de

Mehr von Aachener Zeitung