Kornelimünster: „Chess-Mate“ am Inda-Gymnasium: Musikalische Reise

Kornelimünster: „Chess-Mate“ am Inda-Gymnasium: Musikalische Reise

Da freut sich Tim seit Monaten auf die nagelneue Playstation — und dann das: Statt der neuen Konsole finden er und seine Schwester Lilly ein Schachbrett unter dem Weihnachtsbaum. Ein langweiligeres Geschenk hätte den Eltern zum Fest der Liebe wohl nicht einfallen können.

Doch nachdem die Geschwister die Figuren auf dem Brett platziert und den ersten Zug getätigt haben, finden sie sich plötzlich in einem Kloster wieder, in dem einige Nonnen fromm den Gebeten lauschen. Wie konnte das passieren — und wie sind sie überhaupt hierhin gekommen?

In dem Musical „Chess-Mate“ des Inda-Gymnasiums zeigt der instrumental-vokalpraktische Kurs, dass ein auf den ersten Blick harmloses Schachbrett eine magische Wirkung entfalten kann. So kommt es, dass Tim und Lilly wie die Figuren auf ihrem Schachbrett eine Reise beginnen. Eine Reise durch die Musikgeschichte. Angefangen im Mittelalter über die französische Revolution bis in die Zukunft werden Lieder jedes Genres zum Besten gegeben.

„Wir haben das Stück komplett alleine geschrieben und anschließend alles selbst einstudiert“, erzählt Schülerin Lara Kreino aus dem Organisationsteam. „Uns war es wichtig, dass das Ganze nicht einseitig, sondern musikalisch breit gefächert ist. Wir hoffen, dass wir durch das Musical viel Geld für unsere Abikasse einbringen können“, ergänzt Luis Dondorf Ortega.

Knapp ein Jahr lang haben die Kursproben gedauert. Da auch die Kostüme und Requisiten selbst entworfen wurden, war es umso wichtiger, dass alle im Team agieren und sich gegenseitig unterstützen. Die vielen Schüler und Eltern, die im Publikum sitzen, merken schon während des ersten Liedes, dass die musikalische Zeitreise viele Klassiker beinhaltet. Bei Dr. Albans „Halleluja“ oder auch Celine Dions Song „My heart will go on“ aus dem Film „Titanic“ hört man doch den ein oder anderen Zuschauer leise mitsingen. Und spätestens als Klänge der schwedischen Band Abba erklingen, fühlen sich einige Eltern für kurze Zeit wieder zurück in die 70-er Jahre versetzt.

Und was ist mit Lilly und Tim? Die haben die Enttäuschung über die nicht erhaltene Playstation mittlerweile überwunden und genießen die Reise sehr. Denn wo sonst eröffnet sich mit dem Zug eines Bauern eine völlig neue Welt?

Mehr von Aachener Zeitung