Aachen: Carnevale: Team lädt zum Casting

Aachen : Carnevale: Team lädt zum Casting

Dem etwas anderen Fastelovvend hat sich das Team Carnevale um Jens Aretz und Niki Küch verschrieben. Wie der aussieht, das wird nicht nur bei der Megasause selbst, sondern auch beim Carnevale-Casting gezeigt.

Dieses hat sich in den Hallen von BMW Kohl im Gewerbegebiet längst als eigene Veranstaltung etabliert. Wer immer sich berufen fühlt, dem Volk bei der anstehenden Carnevale einzuheizen, ist zunächst hier willkommen.

Und Niki, gemeinsam mit Jens nicht nur Moderator, sondern auch Teil der siebenköpfigen Jury, hatten am Samstag wieder die Qual der Wahl. Die G-Stylers? „Haben sich absolut gesteigert.” Die Little Diamonds? „Schautanz vom Allerfeinsten.” De Hondsjonge? „Eine echte Alternative.”

Apropos Alternative: Eine solche musste das Team auch in Sachen Austragungsort suchen. Und war erfolgreich: Anstatt in den Markthallen Liebigstraße wird der etwas andere Fastelovvend in der Albert-Vahle-Halle (Sportpark Soers) gefeiert. Niki ist sicher: „Die Halle ist wie zugeschnitten. Und außerdem wetterbeständiger.”

Vor allem weibliche Narren, die der Kostümpflicht gern ein wenig knapper verkleidet Tribut zollen, wissen, was gemeint ist: Nur unter Aufbietung all ihrer fidelen Finesse waren die Carnevale-Macher in der vergangenen Session gegen das in die Markthallen drängende, fiese Wetter angekommen.

So war es damals nicht nur feuchtfröhlich, sondern auch feuchtkalt. Und damit wirklich nichts schiefgeht, wird auf die Carnevale Nummer zwölf nicht die Carnevale mit der numerisch korrekten Pechzahl 13 folge. Stattdessen folgt karnevalistisch korrekt die Carnevale Nummer 14 - das nennt man wohl auf Nummer sicher gehen.

Qual der Wahl

Was das Casting betrifft, besteht diese Sicherheit nie. Das Jury-Septett hat die Qual der Wahl. Und muss auch beachten, dass freundlicher Applaus zwischen den Karossen der Bayerischen Motoren-Werke bei Kohl nicht garantiert, dass der Gast auch in der Albert-Vahle-Halle besteht.

Das bezweifelte die Jury am Samstag etwa bei Hans Längin, der mit Keyboard und Stimme Althergebrachtes liefert. Das ist zwar karnevalstauglich, jedoch nicht carnevaletauglich. Weiß der singende Jeck denn, worum es geht? Carnevale-Urgestein Oliver Mohr glaubt das wohl: „Unser Casting hier ist längst auch ein allgemeines Casting für andere Vereine geworden.”

Dementsprechend können die Urteile des Moderationsduos Jens und Niki auch als Empfehlung für Carnevale-externe Talentscouts betrachtet werden. „Eine Wahnsinnsstimme”, wird Sandra Vandebergh gelobt. „Der Name ist Programm”, lautet die Diagnose bei Sänger Marco Held. Als ein „großes Talent” präsentiert sich die zehn Jahre alte Nancy Franck mit ihrem Zwergentanz.

Zur richtigen Wahl für den etwas anderen Fastelovvend quält sich die Jury nach wie vor - wer am Freitag, 5. Februar, in der Soers dabei ist, stand am Montagabend noch nicht fest.

Dafür aber gibt es ab Dienstag Eintrittskarten in der „Nachrichten”-Servicestelle, Mayersche Buchhandlung, Buchkremerstraße, Preis 19 Euro.