Aachen: Burtscheid ist bestürzt: Vandalen fackeln Bücherregal ab

Aachen: Burtscheid ist bestürzt: Vandalen fackeln Bücherregal ab

Immer wieder bleiben Passanten in Burtscheids beschaulicher Fußgängerzone kurz stehen, blicken auf die völlig ausgebrannte öffentliche Büchervitrine, schütteln verständnislos den Kopf und gehen weiter. „Es ist eine Schande“, sagt eine Frau und erhält direkt Zustimmung von einer Passantin, die die verkohlten Überreste einiger Seiten in Augenschein nimmt, die noch am Boden des Regals liegen.

„Es gibt leider immer mehr Idioten“, wettert diese, die, wie sie erzählt, selbst regelmäßig Bücher in die Vitrine gestellt hat. „Das war hier ein richtiger Treffpunkt für die Menschen.“

Am späten Abend des Ostermontags haben Unbekannte in blinder Zerstörungswut den Edelstahlschrank samt seines Inhalts auf dem Burtscheider Markt in Flammen aufgehen lassen. Um 22.47 Uhr ging der Alarm bei der Feuerwehr ein, die direkt mit einem Löschfahrzeug Richtung Kapellenstraße ausrückte und den Brand, bei dem auch ein daneben stehendes Fahrrad zerstört wurde, nach 15 Minuten im Griff hatte, wie das städtische Presseamt am Dienstag mitteilte.

Offiziell sei die Brandursache noch ungeklärt. Die Polizei ermittelt. Für viele Passanten, die am Dienstagvormittag den verkohlten Schrank begutachten, steht indes fest: Hier waren Vandalen am Werk.

Eine Anwohnerin, die das Regal von ihrer Wohnung aus sehen kann, berichtete am Dienstag der AZ, sie habe noch am späten Montagabend einen Blick aus dem Fenster geworfen: „Da war alles ruhig.“ Lediglich ein einsamer Flaschensammler habe die Mülleimer nach Leergut durchsucht, ansonsten herrschte spätösterliche Ruhe in Burtscheids Zentrum.

Wenig später, erzählt die Anwohnerin, sei sie dann vom heraneilenden Feuerwehrwagen aufgeschreckt worden. „Als ich die Bücherreste sah, die immer wieder aufflammten, hatte ich Tränen in den Augen.“

Vor nicht einmal zwei Jahren ist die Glasvitrine am Burtscheider Markt gleich neben dem Schachbrett eingeweiht worden. Ein solcher Schrank kostet samt Sockel und Verankerung rund 6000 Euro. Über zwei Glastüren konnten Menschen von beiden Seiten auf ihn zugreifen — eigene Bücher anderen Bürgern zur Verfügung stellen oder eben selbst welche entnehmen.

Die Nachricht vom ausgebrannten Bücherschrank hat Bezirksbürgermeisterin Marianne Conradt sogar im fernen Bangkok erreicht, wo sie derzeit ihren Urlaub verbringt. „Ich bin entsetzt über diese blinde Zerstörungswut“, teilte sie mit. Ob die Büchervitrine ersetzt werden kann, hängt nun sicherlich davon ab, ob genügend Geld aufgetrieben werden kann.

Davon ist Rolf-Leonhard Haugrund, Vorsitzender der Burtscheider Interessengemeinschaft (BIG), überzeugt. Er wurde von der schlimmen Nachricht am Dienstag in Hamburg überrascht. „Wir werden alles dafür tun, dass der Bücherschrank in Burtscheid bald wieder in Betrieb ist.“ Damals halfen neben der BIG die Bezirksvertretung und die Kur- und Badegesellschaft bei der Finanzierung mit.

Mehr von Aachener Zeitung