Jugendamt eingeschaltet: Bundespolizei stoppt 16-jährigen Autofahrer

Jugendamt eingeschaltet : Bundespolizei stoppt 16-jährigen Autofahrer

Die jugendliche „Spritztour“ eines 16-Jährigen und seiner 15-jährigen Freundin wurde am Mittwoch von der Bundespolizei jäh gestoppt. Der Fahrer hatte allerdings nicht nur keinen Führerschein.

Am Mittwochmittag hat die Bundespolizei auf der Autobahn 44 auf dem Rastplatz Königsberg ein Auto kontrolliert. Bei der Überprüfung der Personalien der Insassen stellten sie fest, dass der junge Mann am Steuer weder das erforderliche Alter zum Führen eines Autos, noch einen Führerschein besaß: Er ist gerade einmal 16 Jahre alt. Der Jugendliche war außerdem unerlaubt eingereist und nach ihm wird vom Polizeipräsidium Köln als „vermisste Person“ gefahndet.

Die Beamten stellten bei genauerer Überprüfung des Wagens in Belgien fest, dass der Wagen nicht zugelassen und mit gestohlenen Kennzeichen ausgestattet war. Das Auto wurde infolgedessen vor Ort stillgelegt und die beiden Jugendlichen auf die Dienststelle gebracht.

Zwar konnte sich die 15-Jährige Beifahrerin korrekt ausweisen, jedoch konnte kein Erziehungsberechtigter erreicht werden. Das verständigte Jugendamt nahm sich deshalb der Beiden an. Der 16-jährige Fahrer wird sich nun wegen diverser strafrechtlicher Verstöße vor Gericht verantworten müssen

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung