1. Lokales
  2. Aachen

Tag des offenen Denkmals: Bürger können Teil des Programms werden

Tag des offenen Denkmals : Bürger können Teil des Programms werden

„KulturSpur – ein Fall für den Denkmalschutz” lautet das diesjährige Motto am Tag des offenen Denkmals. Die Bürger sollen sich an dem Programm beteiligen.

Der Tag des offenen Denkmals stehtam 1. September unter dem Motto „KulturSpur – ein Fall für den Denkmalschutz”. Die Stadt Aachen ruft nun wieder dazu auf, sich an der größten Kulturveranstaltung Deutschlands aktiv zu beteiligen.

Wer Interesse hat, Teil des Programms in Aachen zu werden, kann sich bis zum 31. Mai an bei Björn Schötten/Kommunikation für Architektur und Kultur (Telefon 0241/40071866, E-Mail: denkmal@synthese-web.de) melden. Folgende Angaben werden benötigt: Was findet statt (Führung, Ausstellung, Planspiel oder anderes)? Wo (Treffpunkt, welches Denkmal)? Wann (Uhrzeit)? Wer (Veranstalter, Verein)?

Stadtkonservatorin Monika Krücken freut sich auf viele Mitveranstalterinnen und Mitveranstalter am 11. September: „Mit dem Motto machen wir uns in diesem Jahr auf den Weg, um Geschichte und Geschichten am Denkmal zu ermitteln.“

Die „Spurensuche“ ist mindestens all denen bekannt, die schon einmal selbst Tapete entfernt haben und immer wieder auf neue Schichten mit verschiedenen Designs gestoßen sind. Wer wohnte hier? Und welche Gestaltung mochte man zu welcher Zeit? So wie uns die Tapeten etwas Aufschluss über die Vergangenheit geben, kann ein ganzes Gebäude noch viel mehr über sich erzählen. Viele Eigentümer haben mit Veränderungen ihre Spuren am Denkmal hinterlassen. Welche „Taten“ wurden am und im Gebäude verübt? Gab es vielleicht sogar schon Untersuchungen oder gar „Verbrechen“, die dem Denkmal angetan wurden?

Krücken ergänzt: „Auch wenn Ihr Beitrag nicht ganz dem Motto entspricht, ist er uns sehr willkommen. Der Tag des offenen Denkmals findet nach Möglichkeit vor Ort statt – und zugleich digital angesichts der anhaltenden Pandemie. Nichts ersetzt die Magie eines eigenen Denkmalbesuchs, wir können den Raum erleben, riechen und die Materialität begreifen. Gleichzeitig können digitale Formate in der Form eines Videos oder als Präsentation mit Tonspur viele Menschen barrierefrei erreichen, auch nach dem 11. September. Beides ist also möglich.“

Um den Beitrag entsprechend darstellen zu können, werden Fotos oder Dokumente benötigt, die auch assoziativ sein dürfen, sowie einen kurzen Text. Falls man als Veranstalter eine Voranmeldung wünscht, werden außerdem eine Telefonnummer oder E-Mail-Adresse benötigt, unter der sich Teilnehmende anmelden können.

Zusätzlich kann man sich direkt bei der Deutschen Stiftung Denkmalschutz unter www.tag-des-offenen-denkmals.de anmelden. Dann bittet die Stadt Aachen darum, auf jeden Fall auch Björn Schötten über die Aktivität zu informieren. So kann gewährleistet werden, dass man im lokalen Programmheft für die Stadt Aachen, das in Papierform und im Internet erscheint, aufgenommen wird.

(red)