Aachen: Bürger droht, Hunde zu vergiften

Aachen: Bürger droht, Hunde zu vergiften

Die Verschmutzung von Grünanlagen und Spielplätzen in der Stadt durch Hundekot ist ein Problem - und bringt manchen Bürger zur Weißglut.

Trotz regelmäßiger Hinweise der Stadt Aachen und obwohl Ordnungsamt wie auch City Service kontrollieren, lassen Hundebesitzer ihren Tieren oft freien Lauf und sie das „Geschäft” dort verrichten, wo das Tier gerade steht. Besonders betroffen war hier in letzter Zeit die Freizeitanlage Schönauer Friede in Richterich. Spielplatz und Wege waren stark durch Hundekot und Urin der Tiere verschmutzt.

Das hat jetzt ein bislang noch unbekannter Anwohner zum Anlass genommen, eigenmächtig Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Er hat Aushänge im Bereich von Schönauer Friede und Paul-Gerhardt-Straße angebracht, auf denen er droht, Gift auszulegen. Das Presseamt der Stadt Aachen unterstreicht, dass die angekündigte Tat eine Straftat ist und besonders auch für spielende Kinder eine Gefährdung nicht auszuschließen ist.

Die Polizei wurde bereits eingeschaltet. Eine Lösung, so das städtische Presseamt, könne hier nur in einem Miteinander und durch gegenseitige Rücksichtnahme gefunden werden. Menschen zu gefährden und Tiere vergiften zu wollen, ziehe für den Täter selbst straf- und haftungsrechtliche Folgen nach sich und sei nicht der richtige Weg.

Mehr von Aachener Zeitung