Kornelimünster: Bündnis macht Front gegen Rechtsradikale

Kornelimünster: Bündnis macht Front gegen Rechtsradikale

Seit vielen Jahren arbeiten Jugendverbände, Vereine, Kirchen, Gewerkschaften, politische Parteien, Schulen, antifaschistische Gruppen und Einzelpersonen in Kornelimünster und Walheim zusammen im Kampf gegen Rechtsextremismus.

„Mit großer Sorge” hat das Bündnis die Aktivitäten von Rechtsextremisten im Stadtteil zur Kenntnis genommen. „Wir erleben derzeit vor unserer Haustür den Versuch von Neonazis, das Miteinander von Menschen tiefgreifend zu stören. Intoleranz, Ausgrenzung, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus sind der Kern ihrer begrenzten Weltanschauung, deren Konsequenzen gerade unser Land furchtbar erfahren hat.”

„Gefahr von Rechts”

SPD, CDU, Grüne und FDP veranstalten daher einen Info-Abend zum Thema „Gefahr von Rechts”. Der Aachener Journalist Michael Klarmann wird am Donnerstag, 21. Juli, ab 19.30 Uhr in der Aula des Inda-Gymnasiums, Gangolfsweg 52, über Aktivitäten der Rechtsextremen im Bezirk und in der Region informieren und über Strukturen und Methoden der rechten Szene aufklären.

Lange Liste der Mitstreiter

Dem Bündnis gegen Rechts in Kornelimünster/Walheim gehören bisher an: die Grünen-Ortsgruppe Walheim/Kornelimünster, CDU-Stadtbezirksverband Oberforstbach, CDU-Stadtbezirksverband Kornelimünster, CDU-Stadtbezirksverband Walheim, FDP-Ortsverband Aachen-Süd, SPD-Ortsverein Walheim, SPD-Ortsverein Kornelimünster, Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Kornelimünster-Zweifall, Evangelische Jugendgruppen der Kirchengemeinde Kornelimünster-Zweifall, Initiative Kirche gegen Rechts in der Bistumsregion Aachen-Stadt, Pfarrer Hans-Georg Schornstein (Sprecher der Initiative Kirche gegen Rechts). FC Inde Hahn, TV Eintracht 1909 Aachen-Walheim, Arbeiterwohlfahrt Ortsverein Walheim und die Naturfreunde Deutschlands Ortsgruppe Aachen-Süd.

Mehr von Aachener Zeitung