Aachen: Brander Stiere haben „Besten Jeck“ gekürt

Aachen: Brander Stiere haben „Besten Jeck“ gekürt

Die offiziellen Oscars werden zwar erst am kommenden Donnerstag in Los Angeles verliehen, aber in der Kategorie „Bester Jeck“ wurden schon so einige Brander Narren vorzeitig ausgezeichnet. Denn der Orden des Bürgerprinzen Dirk II. stellt die Oscar­statue dar, und die Ehrung klimpert bei so einigen Kostümierten am Hals.

Mit seinem Hofstaat aus Hollywood — darunter Superman, Charly Chaplin und Captain Jack Sparrow — hat er den Brander Fastelovvend bei der Sitzung der Prinzengarde der Brander Stiere am vergangenen Samstag ganz schön aufgemischt.

Nach seiner Einlage starteten die Karnevalisten in ein mit viel Liebe organisiertes Programm — mit Büttenreden von „De Frau Kühne“ und „Der lustige Jo“ sowie tänzerischen Einlagen vom Kinderballett „Stierchen“ und dem Männerballett „Alte Kameraden“. Die Aachener Karnevalsikonen 4 Amigos fehlten ebenso wenig wie „Der Jürgen“ mit seinem bekannten Hit „Heute fährt die 18 bis nach Istanbul“.

Es war allerdings recht kalt im großen Partyzelt, auf das die Brander Stiere sehr stolz sind. Und damit die Stimmung so richtig hochkochen konnte, musste Dirk II. seinem Narrenvolk notwendigerweise erst richtig einheizen.

Anfangs verkrochen sich die kreativ kostümierten Karnevalisten bei der Ansprache des Kommandanten der Prinzengarde, Bernd Etschenberg, tief in ihren Stühlen. Nur zögerlich feuerten sie den großartigen und leichtfüßigen Tanz des Mariechen Charly an.

Doch spätestens nach dem Konfetti-Lied, bei dem Prinz und Hofstaat glitzerndes und funkelndes Konfetti auf die Narren herabregnen ließen, schunkelten sie in den Reihen und zogen in einer langen Polonaise durch den Raum. Und weil die Brander den Fastelovvend lieber ausgiebig feiern, findet am Samstag, 31. Januar, schon die nächste Sitzung statt.

(lee)
Mehr von Aachener Zeitung