Aachen: Blutspende bringt zwei gute Taten auf einen Schlag

Aachen: Blutspende bringt zwei gute Taten auf einen Schlag

„Die Leute, die sonst pieksen, werden heute selber gepiekst“, sagt Walter Küpper, Geschäftsführer der Initiative „Jugend im Kampf gegen Gewalt“, lachend. Er spricht von der Blutspendeaktion im Uniklinikum Aachen mit dem Titel „2 gute Taten in einem“. Es handelt sich um einen Zusammenschluss des Blutspendedienstes und der Organisation „Jugend im Kampf gegen Gewalt Aachen e.V.“.

Die Organisation hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kinder und Jugendliche im Sport, der Musik und in der Bildung zu unterstützen. Die Erlöse der Aktion „2 gute Taten in einem“ werden dazu genutzt, um z.B. neue Trainingsanzüge zu kaufen. So tut man nicht nur durch die Blutspende Gutes, sondern verhilft Kindern, die es sich anderweitig nicht leisten könnten, zu neuer Sportausrüstung.

Transfusionsmedizin profitiert

Für diese Aktion haben sich bereits viele bekannte Leute eingesetzt und durch ihre Spende ein Zeichen gesetzt. Jetzt versammelten sich wieder einige prominente Gesichter und spendeten ihr Blut für diesen Zweck: Oberbürgermeister Marcel Philipp, Fritz Kuckartz, Vorsitzender der Initative „Kampf gegen Gewalt“, Dr. Alfred Nachtsheim, Ex-Alemannia-Präsident, Dr. Sascha Moschel, Zahnmediziner, und Dr. David Puschmann vom Luisenhospital.

In der Motivation für diese Tat sind sich alle einig. „Gutes Tun“ lautet die Devise. So sagt Nachtsheim: „Einen Trainingsanzug kann jedes Kind gebrauchen.“ Nach zehn Jahren, in denen er kein Blut gespendet habe, sei er nicht nervös. Schließlich sei es sehr wichtig für die Medizin. Moschel fühlt da etwas anders: „Ich habe vor 20 Jahren das letzte Mal Blut gespendet. Ein bisschen nervös bin ich da schon. Jemandem eine Spritze setzen ist einfach, aber selbst gestochen zu werden ist etwas anderes.“

Über die Kooperation des Blutspendedienstes mit der Initiative freut sich nicht nur Küpper. Auch Dr. Gabriele Hutschenreuter, Leiterin der Transfusionsmedizin am Uniklinikum, ist froh über die prominenten Spender: „Es werden nicht nur unsere alten Spender wieder zur Abgabe mobilisiert, sondern auch neue Spender gewonnen, die sehr wichtig für unser Haus sind.“

Mehr von Aachener Zeitung