Aachen: Blues und mehr: Spannende Begegnungen am Bahkauv

Aachen: Blues und mehr: Spannende Begegnungen am Bahkauv

Michael „Mike“ Abt, bekannter Aachener Blues-Musiker, Mitbegründer und seit Jahrzehnten erfolgreicher Macher hiesiger Blues-Sessions, fehlten die Worte. Er war überwältigt von der Resonanz bei der Opening-Party seiner neuen Veranstaltungsreihe „Blues‘n‘Jam-Night“.

Nach einem Jahr Auszeit hatte sich der engagierte Blueser mit einem überarbeiteten Konzept zurückgemeldet. „Ich konnte viele alte Weggefährten aus Aachen, der Rhein-Rur-Ebene und aus der Euregio begrüßen, die mit uns gefeiert und gejammt haben“, ist Abt begeistert. Vor allem aber freute es den Endfünfziger, dass er viele neue Musikfans ins „Blues“-Gewölbe unter dem Restaurant „Common Sense“ am Büchel locken konnte. „Toll finde ich, dass vor allem viele junge an Blues interessierte Menschen den Weg zu uns gefunden haben.

Ich hoffe, dass sie regelmäßig am ersten Freitag im Monat den Weg zu uns finden“. Eine glückliche Hand bewies er mit dem gelungenen Experiment „Blues goes loco“. Schwerpunkt ist, Blues-fremde Musiker mit gestandenen Blues-Musikern musizieren zu lassen. Premieregast war der HipHopper JackyJack, ein Meister an der Beatbox.

„So habe ich mir das vorgestellt. Das war der erste Schritt und wir sind offen für alle möglichen Spielarten der Musik, die wir mit Blues verbinden wollen“, sagte Abt. Begeistert zeigten sich die anwesenden Musikfreunde auch von der neuen Location, in der die „Blues‘n‘Jam-Night“ künftig stattfinden wird: das alte Gewölbe am Büchel 14, in dem schon der legendäre „Charlie‘s Leierkasten“ Heimat von Generationen von Studierenden und Musikern war.

Nach einer wirkungsvollen akustischen Einleitung von Klaus Opelt und einer längeren Session, die der polnische Physiker Lukasz Plucinski anführte und gemeinsam unter anderem mit Felix Kirchhardt, Kees Blekman und Mike Abt selbst, jammte, begeisterte die Band „A.G. & The Motelkings“ mit Rock‘n‘Roll- und Rockabilly-Sound. Manni Amrehn, alter Weggefährte von Mike Abt wollte es sich nicht nehmen lassen und spielte seinem ehemaligen Mitstreiter und dessen Gästen ein stimmungsvolles und mitreißendes Ständchen.

Mehr von Aachener Zeitung