Aachen: Blues, Soul und DJ-„Mucke“ im historischen Ambiente

Aachen: Blues, Soul und DJ-„Mucke“ im historischen Ambiente

Das Warten hat ein Ende: die Hofgemeinschaft hat ein kostenloses, viertägiges Programm für die Hofkonzerte vorgestellt. Von Dienstag, 28. Juni bis Freitag, 1. Juli werden unter freiem Himmel zwölf Bands und Künstler in der Altstadt auftreten. Dabei sind die Hofkonzerte längst kein kleines Projekt mehr.

In sechs Jahren haben sie sich zu einer großen Kooperation des Hofes mit dem Kulturbetrieb der Stadt Aachen, der Barockfabrik, dem Jugendkulturcafé Pinu’u, das Licht und Technik übernimmt und den Sponsoren Stawag, trinkkontor, NetAachen und BET entwickelt. Die Hofgemeinschaft funktioniert laut Milos Sous, einem der Hauptorganisatoren, hervorragend. Die Geschäfte schaffen es, neben- und miteinander zu wirtschaften. So sind auch die Hofkonzerte eine Kooperation von der alle profitieren.

Das Programm ist vielfältig und hat Pepp. Der Dienstag startet um 19 Uhr mit einem Konzert des Aachener Musikers Andreas Plum und „Drums on Mars“ und mit DJ Ike und Mr Chichi in Kooperation mit dem Kulturfestival „across the borders“ der Stadt. Die beiden Afro-Künstler werden die Zuschauer mit tanzbaren Rhythmen begeistern.

Der Festival-Mittwoch startet ab 18 Uhr mit The Ups’n’Downs, die im letzten Jahr bereits auf dem Jugendkarlspreis beeindruckten, abgelöst werden sie von lässigem aber tanzbaren Retro-Soul des Quintetts Rhonda aus Hamburg.

Der Donnerstag startet um 19 Uhr mit der neunköpfigen etablierten „Somebody Wrong Blues Band & Friends“ feat. Heribert Leuchter (Saxofon), Boris Bansbach (Saxofon) und Olav Calbow (Posaune).

Der letzte Festivaltag ist in diesem Jahr für die kleinen Zuschauer reserviert. Akribisch wurden mit der Barockfabrik für das „Hofkonzert für Families and Friends“ Künstler und Bands eingeladen, die auch Kinder begeistern. Ein Programm für „Family und Friends“ bildet am Freitag, 1. Juli, ab 16 Uhr den Abschluss der diesjährigen Hofkonzerte. Mit dabei sind Puddinghaus, Michael Witte, Moses, TUF-Band (18.30 Uhr) und Lala FouFour (19.30 Uhr). Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Drei Fragen an Hauptorganisator Milos Sous:

Seit wann läuft die Planung für die Hofkonzerte?

Sous: Im Oktober habe ich bereits mit den ersten Anfragen begonnen. Die konkrete Planung hat aber im November begonnen und wird natürlich zum Ende hin immer konkreter.

Wie werden die Konzerte, die ja für die Zuschauer kostenlos sind, finanziert?

Sous: Erstens steuert jeder aus der Hofgemeinschaft einen Teil zur Finanzierung bei. Zweitens übernehmen aber auch die Sponsoren einen großen Anteil. Es ist uns sehr wichtig, dass die Konzerte umsonst bleiben, damit alle Aachener daran teilhaben können und es einen integrativen Charakter bekommt.

Welche Herausforderungen meistern Sie Jahr für Jahr?

Sous: Der Organisationsaufwand ist mittlerweile sehr hoch. Beispielsweise sind die Anforderungen an die Sicherheit und die Ausstattung gestiegen. Da kooperieren wir beispielsweise wunderbar mit dem Ordnungsamt. Die größte Herausforderung für die Hofkonzerte ist und bleibt aber das Wetter.

Mehr von Aachener Zeitung