Aachen: Blackout-Theater zeigt Stück von Alan Ayckbourn

Aachen: Blackout-Theater zeigt Stück von Alan Ayckbourn

Da steht sie, mitten auf der kleinen Bühne des Theater 99 — die „Hadforth Bounty“. Das Prachtexemplar von einem Boot haben Geschäftspartner Keith und Alistair gemietet, um mit ihren Frauen June und Emma endlich mal in den wohlverdienten Urlaub zu schippern.

Wie an Land, sind auch an Deck die Rollen im Stück des Blackout-Ensembles schnell verteilt: Während Keith sich selbst zum Chef des Kahns ernennt, ordnet Alistair sich kleinlaut unter. Die ängstliche Emma, stets mit einer Schwimmweste bekleidet, wird zum Kochen und Putzen verdonnert, während die ständig nörgelnde June sich mit dem Worten „Ich hab’ Urlaub!“ zum Bräunen aufs Deck verabschiedet. Stetig verschlechtert sich die Stimmung der Besatzung.

Während die Vier auf dem River Orb unterwegs zur Armageddon-Brücke sind, beginnt auch noch daheim in der Firma einiges aus dem Ruder zu laufen. Als die unerfahrene Crew auf einer Sandbank aufläuft, erscheint plötzlich Frauenschwarm Vince und führt das Boot wieder in vermeintliche seichtere Gewässer. Doch der Retter in der Not entpuppt sich bald als autoritärer Tyrann, der nicht nur das Steuer übernehmen will. Wie sollte es auch anders kommen steht alles kurz vor einer „Meuterei auf der Bounty.“

Den Dramatiker Alan Ayckbourn, bekannt für seinen feinen britischen Humor, interessierte vor allem, warum manche Menschen zu Führern werden und wie wir Durchschnittsmenschen auf wirklich Gefahr reagieren, als er dieses Stück schrieb.

Ob Keith wieder Herr über die Lage wird, jemand ganz anderes das Ruder noch einmal rumreißen kann, oder doch der ganze Ausflug ins Wasser fällt, sieht man am 5., 6., 11., 12., 13., 18. und 19. November im Theater 99, Gasborn 9-11.

(acb)
Mehr von Aachener Zeitung