Aachen: Bildungslandschaft der Frauen mit neuem Input

Aachen: Bildungslandschaft der Frauen mit neuem Input

Frauen fördern in allen Lebensbereichen: Das ist das Ziel der Frauenbildungswoche 2018, die dieses Jahr bereits ihr zehnjähriges Jubiläum feiert. Seit 1998 realisiert das Frauennetzwerk Städteregion Aachen dazu zahlreiche Workshops rund um die Themenbereiche Beruf, Entspannung, Kreativität und Alltag von Frauen.

„Vom 16. bis 20. April präsentieren wir insgesamt 55 Workshops und Kurse, das sind mehr als letztes Jahr“, freut sich Sibylle Keupen von der Bleiberger Fabrik. Mit einer Malwerkstatt, Upcycling-Workshops, Zeichenmeditation oder auch Angeboten zur einfachen und schnellen Küche bietet die Bleiberger Fabrik ein breites Kursspektrum an.

Die Volkshochschule Aachen (VHS) präsentiert im Rahmen der Frauenbildungswoche gleich drei Themenbereiche, wie Maja von Westermann von der VHS erzählt. „Ein Baustein ist die politische Bildung. In einem Stadtrundgang erfahren die Teilnehmerinnen, wie Clara Fey oder Franziska Schervier in Aachen gelebt haben und wo ihr Wirken sichtbar wird. Psychologie und Kreativität sind zwei weitere Themenkomplexe, die wir mit Inhalten füllen.“

So lernen Interessierte unter dem Titel „Grenzen setzen — es gibt Dinge, die du niemals hinnehmen darfst“, wie sie am besten ein klares Nein formulieren. Wer sich gerne bewegt und eine Affinität zur Musik besitzt, für den eignen sich Kurse, in denen Stimme, Bewegung und Tanz gefördert werden. Auch die Arbeitsagentur für Arbeit Aachen-Düren beteiligt sich an der Frauenbildungswoche. Berufliche Neuorientierung, Entscheidungsfindung oder auch Möglichkeiten zu einem Quereinstieg sind Konzepte, die in diversen Workshops näher erläutert werden. „Viele Frauen fragen sich, wie sie Bewerbungsanschreiben formulieren und wie sie den besten Eindruck machen. Hier setzen wir an und geben nützliche Hilfestellungen“, betont Andrea Hilger von der Agentur für Arbeit.

Neben Tipps für eine gelungene Bewerbung, erfahren die Teilnehmerinnen zudem, wie sie einem Burn-Out entgegenwirken können und ihre „Work-Life-Balance“ stärken. Im Frauenkommunikationszentrum in Herzogenrath warten spannende Vorträge zu gesundheitlichen und gesellschaftlichen Themen auf die Besucherinnen. Bei Kfz-Meisterin Katharina Mertens lernt Frau, wie sie kleinere Reparaturen an ihrem Auto ganz einfach selbst vornehmen kann.

Die 30-Jährige, die nach ihrem Meister nun an der Fachhochschule BWL studiert, weiß, dass viele Frauen sich oftmals nicht trauen, am eigenen Auto herumzuschrauben. „Den Ölstand kontrollieren, Reifendruck messen oder einen Reifen wechseln sind Dinge, die wir im Kurs lernen. Ziel ist es, dass die Frauen Selbstsicherheit erlangen und sich in einem männerdominierten Bereich ebenfalls durchsetzen können“, sagt Mertens, die schon mit 13 Jahren wusste, dass sie Kfz-Mechanikerin werden wollte. Im Schnitt nehmen jedes Jahr über 500 Teilnehmerinnen die Angebote der Frauenbildungswoche wahr.

Mehr von Aachener Zeitung