Aachen: Bierbörse am Tivoli: Ein kühles Blondes in schwarz-gelbem Licht

Aachen : Bierbörse am Tivoli: Ein kühles Blondes in schwarz-gelbem Licht

O‘zapft is! Na gut, bis zum Oktoberfest dauert es noch ein bisschen. Dafür macht seit Freitag eine andere Veranstaltung in Aachen halt, bei der das kühle Nass im Mittelpunkt steht: Die 1. Aachener Bierbörse auf dem Vorplatz des Tivoli ist offiziell eröffnet.

An über 30 Ständen können rund 400 verschiedene Biersorten probiert werden. So ist auch wirklich für jeden Geschmack etwas dabei. Für waschechte Biergartenatmosphäre sorgen etwa die zahlreichen bayrischen Brauspezialitäten. Aber auch aus exotischeren Regionen gibt es einige Tropfen zu entdecken: Das „Tiger“, ein mildes Lagerbier aus Singapur, gehört genauso dazu wie das „Bintang“ aus Indonesien oder das „Chang“ aus Thailand. Mit Bieren aus Belgien, Russland, Polen, Kroatien, Spanien und Portugal sind weitere internationale Durstlöscher aus Hopfen und Malz vertreten.

Ein wahrer Blickfang auf dem Gelände ist das Schiff „Santa Maria“. Dahinter verbirgt sich „Störtebeker“, eine Brauerei von der Ostseeküste. Laut Reiner Daschkey, Käpt‘n der Schiffscrew, schmecken die Biere „nach Meer und natürlich nach mehr.“

Ein wenig mittelalterliches Flair verströmt der Stand der Brauerei „Schinner“, die bernsteinfarbenes Braunbier, Honigbier oder auch Met in Tonkrügen ausschenkt. Und wer auch beim Biertrinken nicht auf Beistand von oben verzichten möchte, ist beim „Neuzeller Kloster-Bräu“ bestens aufgehoben. Dort gibt es mit dem „Schwarzen Abt“ nämlich sogar ein Bier, das Papst Franziskus persönlich 2015 im Vatikan gesegnet hat.

Und am Tivoli darf selbstverständlich auch die Alemannia nicht fehlen. Das neue „Kaiserstädter“, ein Bier der schwarz-gelben Kicker in Kooperation mit der Brauerei Bolten, ist mit einem eigenen Stand vertreten.

Neben dem Durst kann natürlich auch der Hunger gestillt werden. Und nicht nur Flaschenbier, sondern auch gravierte Gläser können als Andenken mitgenommen werden. Noch bis Sonntag lädt die Bierbörse zum Verweilen ein. Am Samstag ist sie von 15 bis 24 Uhr geöffnet, am Sonntag von 11 bis 20 Uhr. Der Eintritt auf das Gelände ist frei.