Aachen: Bewaffneter Raubüberfall auf Busfahrer: Täter hatte auffallend schlechte Zähne

Aachen: Bewaffneter Raubüberfall auf Busfahrer: Täter hatte auffallend schlechte Zähne

Ein Busfahrer der Linie 65 ist am Donnerstagmorgen Opfer eines Raubüberfalls geworden. Die Kriminalpolizei sucht nun Zeugen.

Um 5.15 Uhr war der 45-jährige Fahrer mit dem Bus auf der Schmithofer Straße in Richtung Walheim unterwegs. An der Haltestelle Ardennenstraße öffnete er die Türe und ließ einen Mann einsteigen, den er für einen Fahrgast hielt. Dieser bedrohte den Busfahrer jedoch direkt nach dem Einsteigen mit einem Messer und forderte die Herausgabe des Bargeldbestandes.

„Als er das Geld hatte, flüchtete der unmaskierte Täter zu Fuß über eine Wiese in Richtung Ardennenstraße und dann weiter in unbekannte Richtung“, erläutert Paul Kemen, Pressesprecher der Polizei Aachen. Der Busfahrer blieb unverletzt. Zum Tatzeitpunkt waren keine Fahrgäste an Bord.

Das Opfer beschrieb den Mann: Er sei 30 bis 35 Jahre alt, circa 180 Meter groß, kräftig und muskulös. Er habe helle Haare, die seitlich abrasiert sind. Vermutlich handelt es sich um einen Osteuropäer. Zur Tatzeit sei er unrasiert gewesen und habe einen Dreitagebart getragen. Auffallend seien vor allem die schlechte Zähne des Täters gewesen. Er habe eine schwarze Jacke mit Taschen, in die man seitlich greifen kann, eine hellgraue Jogginghose und auffällig dreckige Turnschuhe getragen.

Hinweise bitte an die Kripo in Aachen unter 0241/9577-31501 oder 0241/9577-34210 (außerhalb der Bürozeiten).

(red/pol)