Beim Sparkassen-Cup in Aachen ist FV Vaalserquartier im Finale

Sparkassen-Cup : Vaalserquartier wird seiner Rolle gerecht

Beim Sparkassen-Cup setzt sich der Favorit FV Vaalserquartier aus der Fußball-Bezirksliga gegen den B-Ligisten JSC Blau-Weiss Aachen durch.

Die Wege ins Stadion von Germania Freund sind derzeit etwas kompliziert, die Zufahrt ist wegen der Baustelle an der Freunder Landstraße nur über Umleitungen zu erreichen. Ebenso kompliziert stellte sich für die Viertelfinalisten das Erreichen des Halbfinales bei der 34. Stadtmeisterschaft um den Sparkassen-Cup dar. Alle Mannschaften mussten ins Elfmeterschießen, der Krimi vom Punkt sorgte für Freude und Tränen gleichzeitig. Und so fanden sich Mannschaften in der Vorschlussrunde wieder, die im Vorfeld als krasse Außenseiter gehandelt wurden.

JSC Blau-Weiss Aachen gegen FV Vaalserquartier lautete am Mittwochabend das erste Halbfinale, in dieser Konstellation nicht unbedingt erwartet. Die Rollen waren klar verteilt, B-Ligist Blau-Weiss war der klare Außenseiter. Aber das scheint den Spielern aus dem Gillesbachtal zu liegen, setzten sie sich doch in der Gruppe gegen Landesligist und Titelverteidiger Arminia Eilendorf durch. Nun wartete der FV Vaalserquartier, der eine äußerst zufriedenstellende letzte Saison in der Bezirksliga ablieferte und durch die Leistungen im bisherigen Turnierverlauf wieder auf gutem Wege scheint.

Erstes Tor in der 4. Spielminute

Um 19.30 Uhr rollte der Ball, und als Schiedsrichter Peter Wackers 45 Minuten später zur Halbzeiterfrischung bat, war Folgendes klar: Der Favorit ließ von Beginn an keine Zweifel an der Rollenverteilung aufkommen.

Der Druck auf das JSC-Tor war hoch, schon in der 4. Spielminute gelang Siavash Kakavand das 1:0. Er setzte sich gegen zwei Verteidiger der Blau-Weissen durch und vollendete zur frühen Führung. Das Bild änderte sich bis zur Halbzeit nicht mehr, in der 19. Minute gelang den Spielern von der Vaalser Straße folgerichtig das zweite Tor durch Valentin Wergen nach einem überaus sehenswerten Spielzug mit uneigennütziger Vorarbeit. Kolja Wellmer stellte nach 80 Minuten auf 3:0, das Spiel war entschieden. Mark Dirkes (83.) und Kakavand (85.) mit seinem zweiten Treffer sorgten für den Endstand von 5:0.

Vaalserquartier wurde der Favoritenrolle gerecht und steht als erster Finalist der diesjährigen Stadtmeisterschaft fest. Am Donnerstag um 19.30 Uhr trifft Eintracht Verlautenheide im zweiten Halbfinale auf Rhenania Richterich.