Beim Benefizlauf in Aachen kommen 15.000 Euro zusammen

Spendenübergabe : „Gutes Karma“ und wertvolle Unterstützung

Die Spendensumme kann sich in der Tat sehen lassen: 15.000 Euro sind beim diesjährigen Benefizlauf im Waldstadion zusammengekommen. Laut Organisator Manfred Xhonneux ist das ein neuer Rekord.

Freuen können sich darüber insbesondere vier Einrichtungen. 7000 Euro gehen an die Hospizstiftung Region Aachen. Sie sollen laut Mitarbeiter Simon Kluge für die Tilgung der Baukosten des Hospizes Am Iterbach eingesetzt werden. „Da hilft jeder Cent“, sagt er. Mit 4000 Euro wird der Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte (VDK) Aachen bedacht. „Gerade im Freizeitbereich haben wir viele Angebote, die über Spenden finanziert werden müssen“, sagt Daniela Jahn, stellvertretende Vorstandsvorsitzende. Ob Kinobesuche für Rolli-Fahrer oder Kochen im Café Kränzchen: Bei solchen Angeboten kommen immer Ehrenamtler zum Einsatz, die koordiniert und auch wertgeschätzt werden müssen. „Die Spende hilft uns an dieser Stelle sehr“, meint Daniela Jahn.

Der Dürener Peter Borsdorff ist schon seit vielen Jahren unterwegs, um für Kinder mit Behinderungen zu laufen. „Running for Kids“ heißt sein Projekt, mit dem er dafür sorgt, dass Kinder sich trotz ihrer körperlichen Einschränkungen entfalten und entwickeln können. In diesem Jahr will er mit den 3000 Euro aus dem Benefizlauf dafür sorgen, dass ausgesuchte Kinder und deren Eltern auf dem Dürener Weihnachtmarkt mit dem Riesenrad fahren können.

Und Bruno Schmidt, „ALS, Alle lieben Schmidt“, kam mit seinem multifunktionalen Rollstuhl zur Spendenübergabe und zeigte ganz nebenbei, mit welcher Größe man ein Schicksal wie ALS annehmen kann. Das Kürzel ALS steht für Amyotrophe Lateralsklerose. Das ist eine unheilbare Erkrankung des Nervensystems, die unter anderem auch zu fortschreitenden Muskelschwund führt. Bruno Schmidt selbst ist davon betroffen und hilft nun mit seinen Aktionen Menschen, die ebenfalls an ALS erkrankt sind. „Mit den 1000 Euro aus dem Benefizlauf werden wir einer ALS-Patientin in Herzogenrath den Umbau ihres Autos finanzieren, damit sie möglichst lange unabhängig bleiben kann“, sagt Schmidt. 2016 gründete er den Verein „ALS Alle lieben Schmidt“, um Betroffene und deren Familien wirksam unterstützen zu können.

Da zu helfen, wo Hilfe benötigt wird, ist laut Manfred Xhonneux auch der Ansatz des Benefizlaufes. Im kommenden Jahr findet der zum 20. Mal statt, und zwar am 21. Juni. Rund 1500 Läufer kommen dann ins Waldstadion, um bei verschiedenen Läufen dabei zu sein. Xhonneux ist als einer der Organisatoren überzeugt, dass es ein „gutes Karma gibt, wenn man dort mitmacht“. Das Wichtige dabei: Die Läufer wissen, sie laufen für den guten Zweck. Und gerade auch Kinder würden das sehr schätzen, ergänzt Ralf Hagens, erster Vorsitzender von „LustLauf, mein Verein“. Und bei der jährlichen Spendenübergabe wollen die Organisatoren auch ihren Sponsoren für deren Unterstützung danken. Und die glücklichen Empfänger der Spenden erzählen traditionell, wie sie das Geld einsetzen werden.