Aachen: Bei der Wetteinlösung gibt es nur Gewinner

Aachen: Bei der Wetteinlösung gibt es nur Gewinner

Es gibt Wetten, die verliert man nur ungern. Und es gibt Wetten, bei denen man sich gerne geschlagen gibt. Almaz Böhm formulierte es am Sonntagvormittag so: „Wir sind glückliche Verlierer.”

Mit „wir” meinte die geschäftsführende Vorsitzende der Stiftung „Menschen für Menschen” sich und natürlich ihren Ehemann und Stiftungsgründer Karlheinz Böhm. Weil beide die große Städtewette 2011 haushoch gegen die Stadt Aachen verloren hatten, war die gebürtige Äthiopierin daher am Sonntag zur Wetteinlösung im Aachener Krönungssaal zu Gast.

Und in der Tat konnte man es Almaz Böhm in den Augen ablesen, dass sie diese Wette gerne verloren hat. „Vielen Dank für diese große Solidarität der Aachener Bürger. Das Ergebnis hat uns überwältigt”, so die Vorsitzende der Stiftung.

Die Eheleute Böhm hatten gewettet, dass nicht jeder dritte Aachener einen Euro zugunsten der Äthiopien-Hilfe spenden würde - falsch gedacht: Am Ende wurden in Aachen sogar knapp 200.000 Euro gespendet, die für den Bau von Schulen in Äthiopien genutzt werden. „Dieses Ergebnis ist ein gutes Zeichen für unsere Gesellschaft, dass solche Projekte funktionieren”, freute sich OB Marcel Philipp.

Mehr von Aachener Zeitung