Aachen: Bei der Euro-Jugend spielt der kleine Unterschied keine Rolle

Aachen: Bei der Euro-Jugend spielt der kleine Unterschied keine Rolle

Die Sommerferien sind für die meisten Kinder die schönste Zeit des ganzen Jahres. Ein toller Urlaub gehört dazu. Die Euro-Jugend Aachen bietet nicht nur eine Menge Ferienspiele an, ein großes Reiseangebot lädt die Kinder ein, auf Entdeckungsreise ohne die Eltern zu gehen.

Und es gibt noch etwas besonderes in dieser Einrichtung, etwas das im Grunde in Zukunft selbstverständlich sein sollte: die Tatsache, dass sowohl bei den Reisen, als auch bei den Ferienspielen Kinder mit Behinderung ganz selbstverständlich mit dabei sind.

Benno Pauls, Vorsitzender der Euro-Jugend, möchte vor allem die Integration fördern: „Seit 1997 gibt es die Ferienreisen mit Behinderten, wobei wir immer sehr gute Erfahrungen gemacht haben. Integration lässt sich nicht verordnen, sie muss gelebt werden.” Bei den Reisen sind Kinder mit Down-Syndrom, Autismus sowie mit anderer körperlicher und geistiger Behinderung anwesend.

Bevor jedoch in den Urlaub gestartet wird, wird vorab die Gruppenharmonie geprüft. Der ausgefüllte Anmeldebogen mit Informationen über das Kind und viele Gespräche sollen für Dynamik innerhalb der Gruppe sorgen. Probleme bei der Finanzierung sind ebenfalls kein Hinderungsgrund, an der Fahrt teilzunehmen.

„Es gibt Patenschaften. Viele private Sponsoren oder Jugendförderclubs ermöglichen dem Kind durch eine kleine Spende die Mitfahrt”, sagt Pauls. Doch die Euro-Jugend ist selbst auf Spenden angewiesen. Neben einigen Festangestellten arbeiten die Meisten ehrenamtlich in der Einrichtung. Zur Zeit kümmern sich rund 35 Mitarbeiter um das Wohl der Besucher.

Dabei bildet vor allem die Kontinuität eine wichtige Komponente im Umgang mit den Kindern. Sie werden ein Stück ihres Lebens begleitet und gefördert. Insgesamt nehmen rund 900 Kinder pro Jahr an allen Aktionen teil. Das Interesse ist sehr groß. Dafür gibt es einen Beweis: Sofort nach dem Erscheinen des Programm sind alle Reisen ausgebucht.

Mehr von Aachener Zeitung