Aachen: Bauprojekte: Vom alten Kloster bis zum Konsumtempel

Aachen: Bauprojekte: Vom alten Kloster bis zum Konsumtempel

In Aachen wird gebaut. In Aachen wird viel gebaut. Die Konjunktur brummt wie selten im Dreiländereck. Hunderte Millionen Euro werden investiert — in neue Wohnungen, in Gewerbeflächen, in Hochschulgebäude. Manches ist schon weit gediehen, manches steht in den Startlöchern, an anderen Stellen hakt es noch. Die AZ gibt einen Überblick über die wichtigsten Projekte, die derzeit von diversen Investoren in der Stadt entwickelt werden.

Aquis Plaza

Elf Säle auf 14 000 Quadratmetern: An der Claßenstraße entsteht das modernste Hörsaalzentrum Europas. Foto: Michael Jaspers

Die Planung: Das gigantische Vorzeigeprojekt in Sachen Einkaufsstadt nimmt immer konkretere Gestalt an. Für 290 Millionen Euro entstehen am Kaiserplatz rund 30.000 Quadratmeter Verkaufsfläche für rund 130 Geschäfte und Gastronomiebetriebe — darunter große Filialisten wie Saturn. Der Abriss des Gloria-Kinos vor der Adalbertkirche liegt dann auch schon acht Jahre zurück. Viel zu lange lagen danach tausende Quadratmeter brach. Bis im Mai 2013 endlich der Baubeginn gefeiert wurde.

Platz für Hotel, Büros und 300 Apartments: Die „Bluestone Group“ investiert bis zu 80 Millionen am Bahnhof. Foto: Harald Krömer

Der aktuelle Stand: Investor ECE erklärt, man liege seitdem voll im Zeitplan. Das Einkaufszentrum ist wie ein Ufo zwischen Kaiserplatz und Willy-Brandt-Platz gelandet. Der Fortschritt auf der größten Baustelle Aachens erfolgt — augenscheinlich — mit Lichtgeschwindigkeit. Mittwoch wurden schon die ersten Rolltreppen angeliefert.

Die Fertigstellung: Schon zum Weihnachtsgeschäft 2015 soll das gigantische Einkaufszentrum eröffnet werden.

Alter Schlachthof

Die Planung: Das Gelände umfasst im Aachener Norden zwischen Jülicher Straße und Grünem Weg rund 40 000 Quadratmeter und war bereits 1993 von den Fleischern als Schlachthof aufgegeben worden.

Der aktuelle Stand: Die Ingenieurgesellschaft P3 erweitert ihre Büroflächen. Neben dem Stammsitz am ehemaligen Kraftversorgungsturm wird derzeit die sogenannte Bogenhalle inklusive „Uhrenturm“ aufwändig umgebaut.

Die Fertigstellung: Im Herbst 2015 soll der rund 2100 Quadratmeter große, extravagante Bürokomplex bezogen werden. Damit ist das komplette Schlachthofgelände für neue Nutzer — etwa Schreinerei, Autowerkstatt, Musikstudio — umgebaut worden.

Guter Hirte

Die Planung: Das Neubaugebiet trägt den Namen des ehemaligen Klosters an der Süsterfeldstraße, in dem derzeit noch das Atelierhaus residiert. Die 30.000 Quadratmeter große Fläche liegt zwischen dem Klostergebäude und der Bahnlinie. Gekauft hat es eine Investorengruppe mit dem Bauträgerunternehmen Bausch und der Firma „Dekonzepta“. Sieger eines Planungswettbewerbs ist das Aachener Büro „pbs Architekten“. Es werden 275 Wohneinheiten — Eigentumswohnungen, öffentlich geförderte Wohnungen und Stadthäuser — gebaut. Investitionssumme: 60 bis 70 Millionen Euro.

Der aktuelle Stand: In Kürze wird es ein Bebauungsplanverfahren geben. 2016 soll der Startschuss für die Bebauung erfolgen.

Die Fertigstellung: Die Bauherren rechnen damit, dass 2019 alle Wohneinheiten fertig sind.

FH-Kompetenzzentrum Mobilität

Die Planung: Das Gebäude an der Hohenstaufenallee soll die neuen Mobilitätsstudiengänge der Fachhochschule unter einem Dach vereinen. Es soll Hörsäle, eine Mensa und Labore geben.

Der aktuelle Stand: Das Projekt, dessen Bauherr der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB) ist, hat eine Leidensgeschichte hinter sich. Nach dem Baustart Anfang 2014 traten massive Probleme mit dem Baugrund auf. Der Bau wurde gestoppt. Jetzt wird neu geplant. Festgehalten wird am Standort.

Die Fertigstellung: Nach dem ganzen Hin und Her rechnet der BLB nun mit einer Eröffnung zum Sommersemester 2018.

Hörsaalzentrum Claßenstraße

Die Planung: Das modernste Hörsaalzentrum Europas sollte der RWTH dazu dienen, den vielen neuen Studierenden ausreichend Raum zu bieten. Geplant sind auf 14.000 Quadratmetern elf Hörsäle, 16 Seminarräume und mehr. Die Investitionssumme beträgt 45 Millionen Euro.

Der aktuelle Stand: Hier gilt dasselbe wie beim FH-Bau: Es hat jahrelange Verzögerungen gegeben. Zunächst ließ sich der Entwurf nicht im Kostenrahmen realisieren, dann gab es Vergabebeschwerden und einen langen Baustopp. Mittlerweile wird wieder gearbeitet.

Die Fertigstellung: Eigentlich sollte schon 2103 alles bereit sein. Mittlerweile geht der BLB als Bauherr von Mitte 2016 aus.

Bluegate

Die Planung: 70 bis 80 Millionen Euro will die „Bluestone Group“ an der Zollamtstraße zwischen Burtscheider Brücke und Hauptbahnhof investieren. Geplant sind ein Hotel (165 Zimmer), ein Bürohaus, rund 300 Apartmentwohnungen, Dienstleistungen und Handel.

Der aktuelle Stand: Das Projekt musste in Teilen umgeplant werden. Unter anderem gab es Bedenken gegen ein Hochhaus an der Bahnhofseite. Einen Teil der Büros will möglicherweise die Stadt mieten. Der Vertrag mit einem Hotelbetreiber ist schon fix. Eröffnen wird dort ein „Holiday Inn Express Hotel“.

Die Fertigstellung: Derzeit geht man von einer Fertigstellung Ende 2016 aus.

Guter Freund

Die Planung: 248 Wohnungen will die Aachener Landmarken AG mit dem Büro „pbs Architekten“ auf dem rund 25 500 Quadratmeter umfassenden Areal am Eisenbahnweg/Ecke Freunder Weg errichten. 175 Wohneinheiten sollen ab Herbst 2015 mit öffentlicher Förderung (20,4 Millionen Euro) mietpreisgebunden entstehen. Im Innenraum der Anlage soll eine Grünfläche geschaffen werden. Außerdem sind eine Kita und eine Tagespflegeeinrichtung für Senioren geplant.

Der aktuelle Stand: Die Baugenehmigung ist eingereicht und befindet sich in Bearbeitung. Die Förderzusage für den sozialen Wohnungsbau ist erfolgt.

Die Fertigstellung: Dazu war beim Investor am Mittwoch noch nichts zu erfahren. Seitens der Stadt geht man von einer Fertigstellung innerhalb der nächsten beiden Jahre aus.

(mh, re, os, stm)