Aachen: Bauprojekt Dell:Initiative startet Bürgerbegehren

Aachen : Bauprojekt Dell:Initiative startet Bürgerbegehren

Die Initiative „Bürgerinteressen Richtericher Dell“ (BI Dell) will es nun wissen: Per Bürgerentscheid soll Aachens größtes Wohnungsbauprojekt gestoppt werden. Dazu hat die BI Dell „nach erfolgter organisatorischer und rechtlicher Prüfung“ einstimmig ein Bürgerbegehren beschlossen. Dies teilte die Initiative am frühen Freitagabend mit.

Die Verwaltung sei darüber bereits vor einigen Wochen informiert worden und habe der BI Dell die erforderlichen Verfahrensschritte und die gesetzlich festgelegten Fristen mitgeteilt. Demnach muss die Verwaltung zunächst eine Kostenschätzung für die Durchführung eines Bürgerentscheids anstellen und das Ergebnis der BI Dell mitteilen, die es auf den Unterschriftenlisten vermerken muss. Vom Zeitpunkt dieser Mitteilung an beginnt das Verfahren: Binnen maximal sechs Wochen müssen die Gegner des Projektes Richtericher Dell 7900 Unterschriften sammeln. Gelingt dies, haben sie —wie zuletzt bei der Campusbahn — einen Bürgerentscheid herbeigeführt. Dann entscheiden alle wahlberechtigten Aachener darüber, ob in den nächsten Jahren und Jahrzehnten nördlich von Richterich neuer Wohnraum für bis zu 3000 Menschen geschaffen wird.

Die BI Dell lehnt dieses Vorhaben massiv ab, weil sie es für einen „Flächenfraß ohne Maß“ hält. 60 Hektar „wertvollste und schützenswerte Bördeböden“ würden für Wohn- und Straßenbebauung geopfert, obwohl der Nachweis eines aktuellen Wohnflächenbedarfs seitens der Stadtverwaltung fehle. Außerdem gebe es weder Untersuchungen über Alternativstandorte, noch liege eine Übersicht über innerstädtischer Entwicklungspotenziale vor.

Um die notwendige Zahl an Unterstützern zu erreichen, will die Bürgerinitiative die Unterschriftenlisten an diversen Stellen auslegen, mit Infoständen an verschiedenen Stellen in der Stadt präsent sein und die Listen zum Download auf ihrer Internetseite www.bi-dell.de bereitstellen. Dort solle es auch umfangreiche Informationen zum Bürgerbegehren geben.

Mehr von Aachener Zeitung