Aachen: Bäume an Kullenhofstraße fallen kommende Woche

Aachen : Bäume an Kullenhofstraße fallen kommende Woche

Nach dem zähen Ringen um die Zukunft von knapp 30 Bäumen hat der Mobilitätsausschuss des Rates jetzt die Weichen zur geplanten Erweiterung der Kullenhofstraße gestellt.

Gegen die Stimmen der Grünen und den vormaligen Widerstand der Bezirksvertretung Laurensberg beschlossen die Politiker, die Fällung der Bäume — und auch den Wegfall von Parkplätzen — in Kauf zu nehmen, um das Millionenprojekt zum Bau eines Parkhauses und zur Schaffung neuer Versorgungs- und Forschungseinheiten am Uniklinikum mit auf den Weg zu bringen.

Einmal mehr erläuterte Regina Poth, städtische Abteilungsleiterin für Straßenbau, dass die ins Auge gefasste Ausbauvariante unter Berücksichtigung aller Belange als die bei weitem vorteilhafteste anzusehen sei, um das Projekt ohne größere technische Schwierigkeiten — auch etwa bei der Installation der erforderlichen unterirdischen Gashochdruckleitung — umzusetzen.

Zwar sei eine Verpflanzung der bestehenden Bäume prinzipiell möglich, nach Meinung aller Experten jedoch keinesfalls empfehlenswert. Sinnvoller sei es daher, eine neue, homogenere Baumreihe mit mindestens 29 jungen Linden — Durchmesser 60 Zentimeter, Höhe etwa sieben Meter — zu pflanzen. Die Grünen plädierten dafür, den Ausbau um einen Meter Richtung Klinikum zu verschieben und eine Untertunnelung für den Radverkehr einzurichten.

Damit könnten die Bäume in der Mitte der verbreiterten Fahrbahn stehenbleiben. Erfolgreich warb dagegen auch Peter Asché, kaufmännischer Direktor des Großkrankenhauses, nochmals für die seitens des Klinikums favorisierte Option. Eine Tunnellösung sei finanziell keinesfalls machbar. Im Zuge der Neubauten würden im Umfeld ohnedies große grüne Flächen geschaffen.

Die Vertreter von CDU, SPD und Liberalen zeigten zwar reichlich Verständnis für den Wunsch der Bezirksvertreter. Allerdings hätten auch die inzwischen eingelenkt, hieß es zumindest seitens der SPD. In Anbetracht der Gesamtumstände führe an einer Beseitigung der Bäume nun einmal kein Weg vorbei.

Gegen die Stimmen der Grünen wurde das Konzept beschlossen. Die erheblichen Kosten zur Anschaffung der jungen Linden sollen vom Uniklinikum getragen werden. Mit den Fällungen soll bereits in der kommenden Woche begonnen werden, teilte das Haus am Freitag mit.

Bis 2020 will das Land rund 418 Millionen Euro in die geplanten Bau- und Sanierungsprojekte am Klinikum investieren.

(mh)