Aachen: Austausch klappt auch auf digitaler Ebene

Aachen : Austausch klappt auch auf digitaler Ebene

Jünger, weiblicher — und vernetzt: Der neue Rotary Club Aachen Connect will rotarische Traditionen mit Zeitgeist und moderner Technik paaren. Jetzt hat er seine Clubgründung mit einer Charterfeier in der Erholungs-Gesellschaft 1837 in Aachen zelebriert.

Das Ambiente war festlich, und mit dabei waren nicht nur die Clubmitglieder und deren Lebenspartner, sondern auch die engagierten Freundinnen und Freunde aus dem Patenclub Aachen-Frankenburg, den Nachbarclubs, dem Rotary-Distrikt und alle wichtigen Helferinnen und Helfer. Die Charterfeier ist das klassische Aufnahme-Ritual eines Clubs in die internationale rotarische Welt. „Sie ist aber auch ein Dankeschön an all diejenigen, die mit ihrem großen Einsatz zur Gründung beigetragen haben“, betont Präsidentin Nadja Picard.

Der Rotary Club Aachen Connect ist ein Hybridclub, Treffen finden digital und real statt: real zweimal im Monat im Hotel Buschhausen, digital einmal im Monat über den Rechner, den Laptop oder ein Tablet. Außerdem können sich Rotarier, die gerade nicht in Aachen sind, übers Handy oder den Rechner zu den Treffen auf eine Leinwand zuschalten. Auch Clubmitglieder, die beruflich viel unterwegs sind, können so aktiv am Treffen teilnehmen.

Rotary Clubs sind oft männlich dominiert. Der Rotary Club Aachen Connect will das anders machen: Er setzt auf viele weibliche Mitglieder und möchte auch das Durchschnitts-Clubalter jung halten. Aktuell gibt es 23 Mitglieder: „Wir glauben, dass wir schnell wachsen können und so auch unseren Wirkungskreis bei Aktionen und Projekten erweitern“, sagt Präsidentin Nadja Picard.