Aachen: Ausstellung über den Kriegsbeginn 1914

Aachen: Ausstellung über den Kriegsbeginn 1914

Wie erlebten die Aachener den Kriegsbeginn im Jahr 1914? War die Stadt plötzlich Schauplatz einer nationalistisch verblendeten Kriegsbegeisterung? Fragen wie diesen geht die Ausstellung „Schock — Angst — Euphorie — Der Kriegsausbruch 1914 in Aachen“ nach.

Gezeigt werden Exponate, die den Alltag in Aachen im Sommer 1914 spiegeln. Die Ausstellung ist das Ergebnis einer Übung am Historischen Institut der RWTH Aachen. Rund 20 Studierende sowie drei Lehrkräfte haben nach Dokumenten und Erinnerungszeichen für jenen Epocheneinschnitt gesucht und manchen überraschenden Fund gemacht.

Dabei sticht die hohe Quote an Original-Stücken hervor, die es dem Betrachter ermöglichen sollen, nah an das Geschehen vor hundert Jahren heranzukommen. Die Ausstellung startet am Montag und endet am Freitag, 18. Juli. Täglich von 10 bis 18 Uhr können die Stücke im Hauptgebäude der RWTH, Templergraben 55, Raum 130, begutachtet werden. Der Eintritt ist frei.