Aachen: Aus Bauschutt wird ein Hort der Pädagogik

Aachen: Aus Bauschutt wird ein Hort der Pädagogik

Kinder laufen lachend zwischen Bäumen und Büschen her, die ersten Frühlingsblumen blühen hinter der Kindertagesstätte Königshügel. Mittendrin befindet sich das neue Herzstück des Außenbereichs der Kita — ein Amphitheater.

Das Gebäude, das aus drei Steinrängen und einer runden Fläche in der Mitte besteht, wurde von den Kindern mit musikalischen Darbietungen eingeweiht.

Dafür hatten sich die Erzieherinnen und die Kinder etwas Besonderes überlegt. In dem historisch anmutenden Gebilde wurden mit Folie bespannte Konservendosen und Eimer, kleine Gitarren, ein kleines Keyboard und ein Kindermikrofon aufgebaut. Mit „We will rock you“ und „It‘s my life“ in bester Rocker-Manier mit Unterstützung aus der Anlage zeigten die Kinder, wofür ihr Amphitheater genutzt werden kann.

Das kleine Amphitheater ist in Zusammenarbeit mit dem Studierendenwerk Aachen, der RWTH und dem Sozialwerk Aachener Christen entstanden. Die Steine, die benutzt wurden, haben zusätzlich zu dem Wert für die Kita auch noch einen historischen Wert. Die Steine waren in einer Trockenmauer im früheren Botanischen Garten der RWTH verbaut, auf dessen Gelände sich die Kita heute befindet. Ursprünglich stammen sie aber aus dem Abrissbauschutt der Nachkriegszeit. „Man kann nur raten, wie die Steine hierher gekommen sind“, sagte Wolfgang Dachtera, Leiter der Kita Königshügel.

42 Kinder besuchen die Kita, die vor allem für Kinder von Hochschulbeschäftigten gedacht ist. Seit 2010 befindet sie sich im ehemaligen botanischen Garten. „Die Kita profitiert von der Lage des alten botanischen Gartens“, erklärte Dachtera. „Diese grüne Lunge ist für uns und die Kinder ein Glücksgriff.“ Mit dem Amphitheater soll auf der Fläche, die bisher vor allem als Bewegungsfläche genutzt wird, ein Platz für Kunst und Kultur geschaffen werden. „Es ist ein freies Angebot für die Erzieherinnen“, erklärte Dachtera. „Es kann für vielfältige pädagogische Angebote genutzt werden.“

Das nächste Projekt ist schon in Planung — gemeinsam mit der RWTH, dem Studierendenwerk und dem Sozialwerk Aachener Christen soll eine Außenwerkstatt entstehen. Dabei wird es eine zusätzliche Zusammenarbeit mit der Hochschule geben. Die Außenwerkstatt ist als Selbstbauprojekt für Studierende am Lehrstuhl für Gebäudelehre ausgeschrieben. Die Studenten können Entwürfe für die Werkstatt einreichen. In dieser Werkstatt soll später beispielsweise mit Ytong-Steinen und Holz gearbeitet werden.

Es hat zwar alles etwas länger gedauert als ursprünglich geplant — die Steine wurden zwischenzeitlich zwei Jahre beim Sozialwerk Aachener Christen eingelagert — aber jetzt freuen sich Kinder und Erzieher über das neue Herzstück hinter der Kita. „Es ist besser geworden, als ich es jemals zu träumen gewagt habe“, sagte Dachtera.