1. Lokales
  2. Aachen

Besondere Stadtführung: Auf den Spuren des Kolonialismus in Aachen

Besondere Stadtführung : Auf den Spuren des Kolonialismus in Aachen

Auch wenn Kolonialismus in der öffentlichen Wahrnehmung bisher nur ein Randthema ist, so wirken dessen Folgen bis heute nach. Das ist auch in Aachen spürbar

Auf den Spuren des Kolonialismus in Aachen? Geht das? Ja, das geht. Die Evangelische Erwachsenenbildung wird sich mit Jan Röder auf diese Spurensuche in Aachen begeben und den Verbindungen, Verflechtungen und Nachwirkungen im wahrsten Sinne des Wortes „nachgehen“.

Vor etwas mehr als 100 Jahren musste das Deutsche Reich seine Kolonien an die Siegermächte des Ersten Weltkriegs abtreten. Andere europäische Staaten hielten noch bis in die 1960er und 1970er Jahre an ihren Kolonialreichen fest. Auch wenn Kolonialismus in der öffentlichen Wahrnehmung bisher nur ein Randthema ist, so wirken dessen Folgen bis heute nach. Diese müssen thematisiert werden, um die Zusammenhänge der globalisierten Welt zu verstehen.

Das koloniale Projekt des Deutschen Reiches prägte nicht nur Metropolen wie Hamburg oder Berlin. Auch eine Stadt wie Aachen war durch ihre Hochschule, die Missionsvereine und kolonialen Agitationsverbände sowie die Kolonialwarenläden vielfach mit dem Kolonialismus verbunden, der auch in der Alltagskultur durch Kolonialfeste, Völkerschauen oder Stücke der Aachener Puppenspiele („Öcher Schängche“) präsent war.

Der Rundgang durch das postkoloniale Aachen spürt diesen heute weitgehend vergessenen Orten, Menschen und Ereignissen nach und erzählt ihre Geschichten anhand zahlreicher Abbildungen und Dokumente aus Aachener Archiven. Kleine Exkurse verdeutlichen dabei die Perspektive der Menschen in den Kolonien.

Stattfinden wir diese Spurensuche am Dienstag, 9. August, von 17 bis ca. 19.15 Uhr. Anmeldungen nimmt die Evangelische Erwachsenenbildung unter eeb.juelich@ekir.de bzw. unter 02461/9966-0 mit Angabe der kompletten Kontaktdaten entgegen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Gebühr beträgt 6 Euro.

Der Treffpunkt wird den angemeldeten Teilnehmenden mitgeteilt.

(red)