Neue Räume, neue Therapien: Auf dem Weg zurück in die Selbstständigkeit

Neue Räume, neue Therapien : Auf dem Weg zurück in die Selbstständigkeit

Die Zahl psychisch kranker Menschen steigt seit Jahren an. Immer mehr Menschen brauchen entsprechende Behandlungen. „Ich glaube, psychische Erkrankungen werden einfach auch häufiger erkannt“, was die Zahlen unter anderem ansteigen lasse, erklärt Michael Paulzen.

Er ist ärztlicher Direktor und Chefarzt des Alexianer Krankenhauses. Die Alexianer hätten schon lange den wachsenden Versorgungsbedarf erkannt. Doch auch die Politik wisse um den Anstieg der Erkrankungen und habe entsprechend reagiert. „2017 wurden der Alexianer Aachen GmbH durch die Bezirksregierung 40 zusätzliche stationäre Plätze und acht zusätzliche tagesklinische Plätze bewilligt“, erläutert Paulzen. U

m der Bewilligung nachkommen zu können, brauche es natürlich einiges an Platz. Um die Zahl der bewilligten Plätze einrichten zu können, sei ein Erweiterungsbau nötig. Bis zu dessen Fertigstellung würde die allgemeinpsychiatrische Tagesklinik in Räumen der Alexianer Aachen GmbH in der Johanniterstraße ziehen. Zuletzt hatte die Tagesklinik des Alexianer Krankenhauses 16 Plätze – in der Johanniterstraße stehen nun 23 Plätze zur Verfügung. Und das in größeren modernen und hellen Räumen.

Der neue Standort ist auch barrierefrei, wodurch auch Patienten mit Behinderung aufgenommen werden können. Außerdem würde nun auch ein breiteres therapeutisches Angebot bestehen, so Paulzen. Neben therapeutischen Leistungen wie etwa Qigong oder Musiktherapie können die Patienten auch eine Vielzahl an Gruppentherapien in Anspruch nehmen. Ein zentraler Aspekt der Tagesklinik: „Die Gruppe wird für die meisten Patienten zur großen Stütze“, betont Chefärztin und stellvertretende ärztliche Direktorin Antje Trauzeddel.

Neben therapeutischen Maßnahmen und dem Aufbauen sozialer Kontakte helfe die tagesklinische Betreuung vielen Patienten auch, die „wiederkehrende Selbstständigkeit zu erproben oder in einen Alltag zurückzufinden“, hebt Paulzen hervor. Auch hierfür seien die Übergangsräume ideal – aufgrund ihrer zentralen Lage am Karlsgraben. Die Patienten können morgens zum Bäcker gehen, tagsüber zur Post und abends nach Hause. Ein weiterer Pluspunkt für die neue, übergangsmäßig untergebrachte Tagesklinik.

Mehr von Aachener Zeitung