Auch Aachener Piraten gegen den CDU-Vorstoß für die Büchel-Bebauung

Altstadtsanierung : Piraten setzen am Büchel auf Wohnungsbau

Auch die Ratsfraktion der Piraten findet keinen Gefallen an der CDU-Idee, das alte Büchel-Parkhaus durch einen Neubau für Volkshochschule und Bibliothek zu ersetzen. In einer Pressemitteilung sprechen sie sich für einen Gesamtkoordinator aus, der die weitere Entwicklung der Innenstadt steuern soll.

Damit steht die CDU nunmehr ziemlich alleine mit ihrer Idee da, eine Art neues Bildungszentrum in die Innenstadt zu bauen. Auch der Koalitionspartner SPD und nahezu die gesamte Opposition sind bereits auf Distanz zu dem Projekt gegangen. Nun melden auch die Piraten erhebliche Bedenken an – schon allein, weil der Platz dafür zu knapp und auch die Verkehrsanbindung schwierig sei, wie der planungspolitische Sprecher Udo Pütz meint.

Er begrüßt die neue Situation, die der Stadt mehr Möglichkeiten einräumt, weil sie keine Rücksicht mehr auf „die Befindlichkeiten der Investoren“ nehmen müsse. Zugleich betont er, dass eine komplexe Aufgabe bewältigt werden müsse, da es nicht nur um den Parkhaus-Abriss gehe, sondern auch die weitere Entwicklung der angrenzenden Fußgängerzonen und des Bushofs samt Klangbrücke und Peterstraße in den Blick genommen werden müsse.

„Wir sehen das Projekt Altstadtquartier Büchel hauptsächlich als Möglichkeit an, dringend benötigten Wohnraum, auch und gerade sozial gefördert, zu schaffen und die Lebensqualität im Aachener Zentrum zu steigern“, so Pütz. Die Stadt müsse nun zügig mit den Planungen beginnen, da „durch die Zänkereien zwischen Investoren, Verwaltung und Politik schon viel zu viel Zeit verloren“ gegangen sei.

(gei)
Mehr von Aachener Zeitung