1. Lokales
  2. Aachen

Fußballstadtmeisterschaft in Aachen: Arminia Eilendorf kämpft sich ins Finale

Fußballstadtmeisterschaft in Aachen : Arminia Eilendorf kämpft sich ins Finale

Nur noch ein Tag, dann wird auch die 35. Fußball-Stadtmeisterschaft um den Sparkassenpokal Geschichte sein.

In teilweise sehr spannenden und gutklassigen Spielen hatten sich die teilnehmenden Mannschaften duelliert und die an den finalen Platzierungsspielen teilnehmenden Mannschaften ermittelt. Mit doch der einen oder anderen kleineren Überraschung, genannt seien hier nur das Scheitern von Bezirksligist Vaalserquartier in der Vorrunde am FC Inde Hahn oder das Stolpern von Raspo Brand, ebenfalls an Inde Hahn beim Versuch, das Spiel um den dritten Turnierplatz im Elfmeterschießen zu erreichen.

Am Freitag folgte noch Zwischenrundengruppe 2, hier wollten sich die beiden Eilendorfer Vertretungen von SV und Arminia sowie Gastgeber DJK FV Haaren ihren Platz bei den Finalspielen sichern. Allseits erwartet wurde ein Duell zwischen den beiden Landesligisten aus Eilendorf, der Gastgeber wurde eher in der Außenseiterrolle verortet. Zahlreiche Zuschauer hatten sich an der Neuköllner Straße eingefunden in Erwartung eines spannenden ersten Spiels zwischen dem Gastgeber aus Haaren und dem leichten Favoriten SV Eilendorf, sie sollten nicht enttäuscht werden.

Hohe Laufbereitschaft, guter körperlicher Einsatz und der erkennbare Wille beider Mannschaften, als Sieger dieses Spiels vom Platz zu gehen, das Spiel war ausgeglichen. Die erste große Chance bot sich in Minute elf Steffen Wittmers von Haaren, sein Kopfball verfehlte das Ziel nur knapp. Eilendorf musste bis zur 20. Minute warten für die erste nennenswerte Chance, auch diese wurde nicht genutzt. In der 27. Minute war es dann soweit, Eilendorf ging in Führung, nach einem Abschlussversuch von Fabian Nießen blockte Kian Soleimankhani den Ball ins Haarener Tor, der SV führte.

Gleich im Gegenzug trafen die Haarener Aluminium, das Engagement ließ nicht nach. Haaren hielt den Druck hoch, der Bezirksligist wollte sich nicht ins Verliererschicksal ergeben. Einige gute Möglichkeiten blieben ungenutzt, Eilendorf versuchte das Spiel zu beruhigen und seinerseits durch schnelles Umschalten zum Erfolg zu kommen. Die Entscheidung fiel vom Punkt, Paul Daniels vollendete nach einem Foulspiel ungefährdet ins linke Eck zum 2:0. Die Haarener Defensive orientierte sich nun offensiver, das eröffnete Kontermöglichkeiten, die der SV allerdings nicht nutzen konnte.

So stand am Ende ein verdienter Sieg der Eilendorfer im Spielplan, nur der Lokalkontrahent Arminia konnte nun noch den Finaleinzug verhindern. Die Mannschaft von der Brander Straße gab gleich im nächsten Spiel gegen Haaren ihre Visitenkarte ab, die Voraussetzungen waren dieselben. Landesliga gegen Bezirksliga, die Arminia war nominell im Vorteil. Das zeigte sich auch auf dem Platz, die Eilendorfer nahmen das Heft des Handelns von Beginn an in die Hand, Haaren trug seine Angriffe nicht gefährlich genug vor, die Hintermannschaft der Blauen hatte immer eine Antwort.

Allerdings schafften sie es noch nicht, entscheidenden Vorteil aus der Überlegenheit zu ziehen, das Spiel blieb vorerst torlos und die Chancen der Haarener erhalten. Die Arminia erhöhte das Tempo, ein Sieg war fest eingeplant, doch selbst beste Chancen konnten nicht verwertet werden. Deshalb war das Endergebnis von 0:0 eine logische Konsequenz mit der Folge, dass dem SV Eilendorf ein Unentschieden zum Einzug ins Finale reichen würde.

Auf der anderen Seite wäre Haaren im Spiel um den dritten Platz, sollte der SV mit mehr als zwei Toren gegen die Arminia gewinnen. Man hatte von Beginn an den Eindruck, keine der beiden Mannschaften wollte zu früh die Karten auf den Tisch legen, das Spiel wogte zwischen den Strafräumen hin und her, der Derbycharakter stand von der ersten Minute außer Frage. In der achten Minute gelang Patrick Wirtz aus einer unübersichtlichen Situation im SV-Strafraum das 1:0, die Visiere wurden hochgeklappt.

In dieser Phase des Spiels war der SV nicht in der Lage, Akzente zu setzen. Im Mittelfeld wurden die Bälle zu leicht verloren, Pässe in die Tiefe fanden keinen Adressaten, klare Möglichkeiten blieben Mangelware. Die Arminia war ambitionierter und hatte bei zwei guten Chancen Pech, es blieb beim knappen 1:0. Das letztlich etwas überraschende 1:1 fiel in der 30. Minute nach einem Freistoß und einem Torwartfehler von Arminias Justin Strauch, der bis dahin keinen großen Leistungsnachweis erbringen musste.

Er ließ den Ball abprallen, Semih Öpöz stand goldrichtig, die Karten wurden neu gemischt. Torhüter Strauch hatte in der Folge mehrfach Gelegenheit, sich auszuzeichnen, er war hellwach. Die größte Chance zur Entscheidung vergab allerdings die Arminia, zwei Spieler behinderten sich aber beim Torschuss gegenseitig. Doch der nächste Schuss saß, Patrick Wirtz brachte die Arminia mit seinem zweiten Tor in diesem Spiel in der 42. Minute wieder in Front, es war der finale Treffer.

Eine ambitionierte und niemals aufsteckende Arminia hatte sich durchgesetzt, die Titelträger der beiden letzten Stadtmeisterschaften Verlautenheide und Arminia Eilendorf stehen sich am Samstag um 17 Uhr im Finale gegenüber, zuvor trifft um 15 Uhr der Underdog Inde Hahn auf den SV Eilendorf im Spiel um Platz 3.

Zwischenrundengruppe 1: DJK FV Haaren - SV Eilendorf 0:2 DJK FV Haaren - Arminia Eilendorf 0:0 SV Eilendorf - Arminia Eilendorf 1:2

Spiel um Platz 3, Samstag 15 Uhr: FC Inde Hahn - SV Eilendorf

Finale, Samstag 17 Uhr: Eintracht Verlautenheide - Arminia Eilendorf