Angriff auf Mitarbeiter des Aachener Ordnungsamts

Angriff auf Ordnungsamt am Kaiserplatz : Drogenabhängige will städtischen Mitarbeiter mit Hepatitis anstecken

Angespuckt und dabei eventuell mit Hepatitis C infiziert: Eine Drogenabhängige hat am vergangenen Wochenende einen Mitarbeiter des städtischen Ordnungsamts am Kaiserplatz angegriffen.

Wie jetzt bekannt wurde, ist am vergangenen Wochenende ein Mitarbeiter des städtischen Ordnungsamts von einer drogenabhängigen Frau am Kaiserplatz angegriffen worden. Das schreibt die Stadt am Donnerstag in einer Pressemitteilung. Darin heißt es, dass Vollzugsbedienstete gerade dabei waren, in ihrem Einsatzfahrzeug Daten einer vorherigen Maßnahme zu erfassen. Dann näherte sich ihnen „eine bekannte Frau aus der Drogenszene und spuckte unvermittelt einem der städtischen Bediensteten ins Gesicht“.

Nach einem kurzen Handgemenge sei die Angreiferin schließlich gestellt und bis zum Eintreffen der Aachener Polizei festgehalten worden.

Auf Nachfrage zum Tathergang habe die Frau mitgeteilt, mit Hepatitis C infiziert zu sein und den städtischen Mitarbeiter „in vollem Bewusstsein“ angespuckt zu haben „in der Hoffnung, dass dieser sich infiziert habe“. Nach Angaben des städtischen Fachbereichs für Sicherheit und Ordnung hat tatsächlich eine Ansteckungsgefahr bestanden. Daher sei die junge Frau umgehend in Polizeigewahrsam genommen worden. „Ob unser Kollege nun infiziert ist, steht leider noch nicht fest“, sagt Evelin Wölk vom städtischen Presseamt auf Anfrage. Die Krankheit hat eine Inkubationszeit von bis zu 16 Wochen, derzeit unterzieht sich der städtische Mitarbeiter noch mehreren Untersuchungen.

Gewalt gegen städtische Mitarbeiter sei, gleich in welcher Form, nicht zu tolerieren, betont Detlef Fröhlke, Leiter des Ordnungsamts. Daher werde jegliche Form von Gewalt gegen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unmittelbar zur Strafanzeige gebracht. In diesem Fall, so teilt die Stadt mit, wurde über das Rechtsamt Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gestellt.

Hepatitis C ist eine Leberentzündung, die durch das Hepatitis-C-Virus verursacht wird. Antikörper werden laut Deutscher Leberhilfe nach sechs bis neun Wochen im Blut messbar. Die Krankheit wird demnach über infiziertes Blut übertragen.

Immer wieder sind Mitarbeiter der Stadt Gewalt und Aggressionen ausgesetzt, nicht nur beim Ordnungsamt. Das hatte die Stadt bereits bei einer Pressekonferenz im März dieses Jahres mitgeteilt. Demnach wurden in den vergangenen drei Jahren viele Anzeigen gestellt. Erstens – der Ordnungs- und Sicherheitsdienst sowie der Bereich zur Überwachung des ruhenden Verkehrs: 88 Strafanzeigen, davon zwei Drittel wegen Körperverletzung beziehungsweise Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Zwischen 2015 und Februar 2018 wurden – zweitens – im Bereich Übergangswohnen, das heißt in den Obdachlosen-, Übergangs- und Asylbewerberheimen, 102 Strafanzeigen gestellt: hauptsächlich wegen Sachbeschädigung, Bedrohung, Beleidigung und Körperverletzung von Beschäftigten. Drittens wurden auch die Einsätze des Sicherheitsdienstes – seit Juli 2016 – im Verwaltungsgebäude Hackländerstraße dokumentiert. Bis Februar 2018 verzeichnete man 213 Einsätze. In 84 Fällen wurde Security zur Klärung in Büros der Mitarbeiter gerufen, 35 Platzverweise sprach der Sicherheitsdienst aus. In zehn Fällen musste die Polizei alarmiert werden.

Viele solcher Vorfälle, ist man sich in der Stadtverwaltung sicher, würden aber erst gar nicht zur Anzeige gebracht. Die Dunkelziffer liege noch viel höher.

(red)
Mehr von Aachener Zeitung