Angemerkt: Manchmal ist es so einfach

Angemerkt: Manchmal ist es so einfach

Einfach mal machen. So dachten die drei Initiatoren, als sie die „Öcher Investörchen“ ins Leben riefen. Ohne Funktion, ohne Titel, ohne Eigenanspruch sammelt das Trio Geld, um das sportliche Pflänzchen am Tivoli zu einem standhaften Baum werden zu lassen.

Ihr Zwischenziel haben sie längst erreicht, denn mit den bereits gesammelten Euro kann der Versuch, durch den Flaschenhals Regionalliga in höhere Fußballregionen zu kommen, Schwung erhalten. Sie setzen ein Zeichen — in Sachen Fankultur, Alemannia-Liebe und Imagepflege. Sie interessiert nicht, dass in den vergangenen Jahren vielfach Vertrauen missbraucht wurde.

Ein Vorwurf, der sowieso nicht an die derzeitigen Verantwortungsträger gerichtet werden kann. Sie sehen einfach, dass Trainer und Team einen Neuanfang geschafft haben und Unterstützung brauchen. Zumal viele andere Klubs angesichts der Aufstiegsperspektiven kräftig Geld locker machen werden. Die Privatleute sind in Vorleistung gegangen. Vielleicht nimmt sich der ein oder andere Wirtschaftsmensch ein Beispiel an diesen drei Alemannia-Anhängern.

Mehr von Aachener Zeitung