Aachen: Alt-Aachener-Bühne probt „Der zweite Plöck“

Aachen : Alt-Aachener-Bühne probt „Der zweite Plöck“

Mit Ungeduld erwartet das treue Publikum der Alt-Aachener-Bühne deren neue Spielzeit, die allerdings erst am 24./25. Februar beginnt. Der Grund dafür liegt bei zwei aktiven Karnevalisten, die erst nach Sessionsende für das Theaterspielen einsatzbereit sind.

Doch ohne sie geht es einfach nicht, schlüpfen sie doch in die Rolle zweier leidenschaftlich verliebter Verehrer von zwei jungen Schönen, die verheiratet sind. Das wissen die beiden liebeshungrigen Kavaliere nicht. Irrungen, Wirrungen lassen sich erahnen.

Und auf deren Lösung heißt es deshalb für das Publikum zu warten, denn auch im Karneval spielen Beide eine Rolle: Ex-Prinz Axel II. Schwartz regierte 2015 als Narrenherrscher und hat auch in der neuen Session Repräsentationspflichten, während Thomas Muckel der Till im Hofstaat des designierten Prinzen Mike I. ist.

Damit also ist Geduld gefragt und es lohnt sich durchaus. „Der zweite Plöck“, was auf Hochdeutsch mit: „Der zweite Frühling der Gefühle“ zu übersetzen wäre, ist in diesem Fall ein Verwechslungsstück und spielt auf einem Bauernhof.

Als Debutantin steht Anna Drews (19) zum ersten Mal auf der Bühne, tritt damit in die Fußstapfen ihrer Großmutter Leni Reisser und ihrer Mama Birgit Thelens, die ebenso mit von der Partie sind. Heiterkeit ist garantiert, allein schon wegen der fantasievollen Künstlernamen der Spielschar im Stück. Zum guten Schluss sind auch noch Musikanten mit unter den Aktiven, die für einen guten Zweck singen und sammeln. Abgerundet wird der Erfolg des Stückes durch attraktive Bühnenbilder, an denen die Bühnenbauer bereits mit Fleiß und Fantasie arbeiten.