Aachen: Alemannia: Tickets gegen KSC könnten Sammlerwert erlangen

Aachen: Alemannia: Tickets gegen KSC könnten Sammlerwert erlangen

Es hat gewiss nichts mit vorauseilendem Gehorsam zu tun, aber die 3. Liga ist zu nah, als dass der Fan sich nicht mit einem kommenden Szenario auseinandersetzen sollte.

In der IG der Alemannia- Fans und Fanklubs wird bereits durchdacht, was im Falle dieses Falles alles zu tun ist - selbstverständlich in der Hoffnung, diese Überlegungen doch noch in die Tonne treten zu können. Eine entsprechende Arbeitsgruppe hat jedenfalls laut gut unterrichteten Kreisen zweimal getagt.

Weitere Rabattaktion untersagt

Morgen werden diese Gedanken für 90 Minuten nochmals ausgeklinkt, wenn der KSC kommt. Der Rasen ist nach dem Frankfurt-Spiel geflickt, und dass noch nicht alle Sitze repariert sind, dürfte nicht ganz so schwer wiegen, denn bis Freitagabend war erst die Hälfte der 32.000 Plätze an den Fan gebracht. Eine weitere spezielle Ticketaktion für Dauerkarteninhaber ist der Alemannia „aus verbandsrechtlichen Gründen” untersagt worden. Aber auch heute ist noch genug Zeit, sich im Vorverkauf Karten zu holen. Die könnten in der Tat ideellen Sammlerwert bekommen.

Da mag es ein wenig wie Ironie des Schicksals wirken, dass jetzt ein wirklich lesenswerter Band über die Alemannia auf den Markt gekommen ist. Wer will, kann ihn auch als Durchhalteparole verstehen, denn der Autor hat den Titel „Marmor, Stein und Eisen” gewählt. In Anspielung an den Schlager-Evergreen von Drafi Deutscher, der danach ewige Liebe versprach. „Geschichten rund um den Tivoli” lautet der Untertitel, mit dem Sascha Theisen präziser wird, kombiniert mit einem Foto des inzwischen verschwundenen alten Tivoli. Auch die erzählten Geschichten sind in gewisser Weise zeitlos. Theisen versucht erst gar nicht, den Eindruck von Subjektivität zu verstecken - er ist bekennender Fan.

Macher der Kult-Reihe „Torwort”

Der Macher der Fußball-Kult-Reihe „Torwort” ist Tivoli-Gängern auch bekannt durch seine Kolumne im Stadionheft. Die Anekdoten, Glossen und Geschichten sind einerseits absolut subjektiv, weil sie aus der persönlichen, familiären Perspektive geschrieben sind. Andererseits findet sich der Fan in ganz vielen Aspekten wieder. Zum Beispiel: der erste Gang in ein Fußball-Stadion, der virtuelle Aufstieg ins Geschäft der Fußballmanager - bei dem plötzlich alle Ex-Alemannen gegen die Alemannia treffen. Und er erzählt von all den Treffern, die Alexander Klitzpera nicht geschossen hat.

Aber all die Klitzperas, Heerens und Krohms sind Spielertypen, vor denen sich Sascha Theisen verneigt. Er tut dies mit Witz und Herz, mit Ironie und viel Gefühl. Und ein bisschen fühlt jeder Alemannia-Fan wie der Autor.

Sascha Theisen: Marmor, Stein und Eisen. Geschichten rund um den Aachener Tivoli. Verlag Die Werkstatt, ISBN 978-3-89533-864-9; 160 Seiten, 9,90 Euro.