Aachen: Alemannia-Fans setzen weiter auf die Rettung des Clubs

Aachen: Alemannia-Fans setzen weiter auf die Rettung des Clubs

Vor rund einer Woche startete die Interessengemeinschaft der Alemannia Fans und Fanclubs (IG) die Spendenaktion „Club der 100er“, um der in starke Not geratenen Alemannia unter die Arme zu greifen. Insbesondere der nach wie vor laufende Prozess mit dem Rechtehändler und Ex-Geldgeber Kölmel stellt eine existenzielle Bedrohung für den Verein dar.

Der Verein, der zurzeit mehr denn je in Frage gestellt wird, soll durch die Spendenaktion unterstützt werden. IG-Sprecher Andre Bräkling betont: „Wir gehen fest von einem Fortbestehen des Vereins aus.“

Die ersten Rückmeldungen, die die IG bisher erhalten hat, sind durchweg positiv, schildern die Initiatoren der Aktion. „Bisher ist eine zufriedenstellende Summe eingegangen, die in einem sehr guten vierstelligen Bereich liegt“, sagt Horst Rambau. „Für die Kürze der Zeit ist das sehr ordentlich“, ergänzt er.

Spenden zwischen zehn und 1000 Euro sind auf dem treuhänderisch verwalteten Konto bisher eingegangen. „Wir hoffen aber natürlich auf weitere Unterstützung“, appelliert Rambau. „Explizit die Mitglieder und die wirtschaftlichen Akteure in der Region wollen wir ansprechen.“

Höchst erfreut zeigten sich die Initiatoren über die eingegangene Spende von Arminia Bielefeld. „Hut ab und herzlichen Dank“, lobt Dieter Lübbers die große Geste der Ostwestfalen, die als einer der ersten Spender in den „Club der 100er“ eintraten. „Gerade aufgrund ihrer eigenen Schwierigkeiten im vergangenen Jahr ist diese Geste nicht hoch genug zu bewerten“, kommentiert Rambau.

Auch über die Unterstützung anderer Bundesligisten würde sich die Fan IG sehr freuen. „Wir haben bisher nur positive Rückmeldungen erhalten und sind noch lange nicht am Ende unserer Planungen“, so Alemannen-Fan Lübbers. In naher Zukunft sollen die Fanclubs angesprochen werden. Darüber hinaus läuft noch bis Donnerstag eine Versteigerungsauktion bei Ebay, bei der einige Trikots erworben werden können.

Eventuell soll auch noch eine Aktion innerhalb der Saisonvorbereitung der Alemannia stattfinden. Das erste große Ziel wurde durch die Aktion bereits erreicht. So wurden die Gespräche mit Michael Kölmel erst einmal vertagt, was die IG als positives Zeichen deutet.

Mehr von Aachener Zeitung