Düsseldorf/Aachen: AKV präsentiert neuen Ritter Christian Lindner

Düsseldorf/Aachen: AKV präsentiert neuen Ritter Christian Lindner

Der nordrhein-westfälische FDP-Vorsitzende Christian Lindner ist als Ritter des Ordens wider den tierischen Ernst 2014 vom Aachener Karnevalsverein (AKV) Freitag offiziell präsentiert worden. Er wird damit zu einer Größe im Karneval. Lindner sei „politisches Naturtalent” und ausgestattet mit einem besonderen Humor - „trocken und hintergründig, aber auch manchmal derb und immer herzlich”.

Der 34-Jährige ziehe auch schon mal seine eigene Partei durch den Kakao und komme bei der Bevölkerung gut an, begründete der AKV in Düsseldorf seine Wahl. Zur Ordensverleihung am 15. Februar in Aachen muss Lindner in den Narrenkäfig steigen und die erste echte Büttenrede seines Lebens halten.

Bützchen für den neuen Ordensträger: Christian Lindner mit den AKV-Gardemädchen vor dem Landag. Foto: dpa

Der FDP-Politiker sagte, bisher sei er im Karneval „überwiegend Zuschauer” gewesen und stehe nun vor einer „Feuertaufe”. Insofern sei der Orden und die anstehende Büttenrede für ihn vor allem eine „Tapferkeitsmedaille”. Sein politischer Widersacher, der Grünen-Bundesvorsitzende Cem Özdemir, muss als Ordensträger von 2013 die Laudatio auf das neue, jüngste Mitglied im Ritterkonvent halten. Lindner meinte angesichts dieser delikaten Aufgabe über seinen Vorgänger: „Er wird sich sicher schwertun, aber ich denke, er wird über seinen Schatten springen”. Die närrische Auszeichnung wird für Humor und Menschlichkeit im Amt zum 64. Mal verliehen.

Hübscher Hut: Lindner mit der traditionellen Narrenkappe, der Kopfbedeckung des AKV-Ritterordens. Foto: dpa

Bevor er sich gewissenhaft auf seine Büttenrede vorbereite, müsse er mit seiner Partei noch die Bundestagswahl am 22. September „gewinnen”, meinte der frühere Generalsekretär der Bundes-FDP. Er wolle schließlich seine Pointen in Aachen nicht mit „Galgenhumor” würzen. In diesem Jahr habe er an den tollen Tagen an seinem Buch mit Hans-Dietrich Genscher gearbeitet - und jetzt entsprechend karnevalistischen „Nachholbedarf”.

Dass Lindner eine ähnliche politische Bruchlandung ereilen könnte wie den prominenten Ordensträger Karl-Theodor zu Guttenberg, erwartet der Partei- und Fraktionschef nicht: „Ich hab nicht promoviert. Insofern habe ich keinen Bammel.” Der CSU-Politiker war 2011 in den närrischen Ritterstand gehoben worden. Wenig später trat er als Verteidigungsminister zurück, weil ihm seine Doktorarbeit nach Plagiatsnachweis aberkannt wurde.

Zu den bisherigen Preisträgern gehören auch Konrad Adenauer (1959), Helmut Schmidt (1972), Johannes Rau (1986), Karl Kardinal Lehmann (2005) und Mario Adorf (2009). Die Festsitzung wird am 17. Februar ab 20.15 Uhr im Ersten ausgestrahlt.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung