1. Lokales
  2. Aachen

Aachen: Aktionswoche soll Alkoholmissbrauch verhindern

Aachen : Aktionswoche soll Alkoholmissbrauch verhindern

Alkohol ist sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen ein beliebtes Mittel, um Spannungen abzubauen und die Stimmung zu heben.

Einigen gelingt dabei ein verantwortungsvoller Umgang mit Wein, Bier und co - anderen nicht: In Deutschland trinken 2,5 Millionen Menschen riskant und damit gesundheitsgefährdend.

Laut Drogenaffinitätsstudie praktizierte im Jahr 2008 bereits jeder fünfte Jugendliche in den letzten 30 Tagen das so genannte „Komasaufen”.

Um für einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol zu werben, veranstalten die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sowie der deutsche Olympische Sportbund vom 13.-21. Juni 2009 zum zweiten Mal in Folge die Aktionswoche „Alkohol? Kenn dein Limit!”.

Einrichtungen, Vereine und Selbsthilfegruppen aus ganz Deutschland beteiligen sich mit über 2000 Veranstaltungen an der Aktionswoche. Die Schirmherrschaft hat Sabine Bätzing, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, übernommen.

Hier in Aachen nehmen die Suchthilfe Aachen und der Kreuzbund e.V. an der Akti-onswoche Alkohol teil. Am Freitag, den 19.06.2009 zwischen 17:00 und 23:00 Uhr sind dafür verschiedene Angebote in der Tapasbar „Besitos” im Kapuziner Karre geplant. „Alkohol ist ein fester Bestandteil unserer Alltagskultur und wir wollen den Konsum ganz sicher nicht verteufeln”, erläutert Dr. Bernd Kogel, Mitarbeiter der Suchthilfe die Aktion.

Und Werner Bake vom Kreuzbund e.V. ergänzt: „Vielmehr werben wir dafür, dass sich sowohl Jung als auch Alt mit dem Thema „Alkohol” und einem verantwortungsvollen Umgang mit diesem beschäftigen.” Auf Interessierte warten spielerische Momente wie ein Alkoholquiz, bei dem es attraktive Preise zu gewinnen gibt. Bei alkoholfreien Cocktails und lateinamerikanischen Showtänzen von zwei Jugendpaaren des TSC Schwarz-Gelb Aachen beantworten Experten Fragen der Besucher und stellen die Angebote der Suchthilfe und des Kreuzbundes vor.

Ein Parcours mit so genannten Rauschbrillen zeigt eindrucksvoll, wie Alkohol die Sinne und die Wahrnehmung beeinflusst. Torsten Pott, Geschäftsführer im Besitos findet: „Ich unterstütze die Aktion, da langfristig auch aus Unternehmersicht nur Genuss in Maßen Sinn macht. Gesundheit der Gäste und ein gepflegtes Ambiente bringen da mehr als die kurzfristige Umsatzmaximierung.”