Aachen: ADFC nimmt aktuelle Pläne ins Visier

Aachen: ADFC nimmt aktuelle Pläne ins Visier

Bei der nächsten Sitzung des Mobilitätsausschuss am Donnerstag, 14. April, sollen Vorhaben beschlossen werden, welche auch Auswirkungen auf den Radverkehr in Aachen haben. Aus Sicht des ADFC Aachen führen einzelne Vorhaben eher zu einer Verschlechterung für den Radverkehr.

Adenauerallee: Der ADFC bemängelt eine deutliche Erhöhung der Leistungsfähigkeit des Knotenpunktes für den Kraftfahrzeugverkehr an der Kreuzung Adenauerallee/Trierer Straße nach der Sanierung des Adenauertunnels. Nach Beendigung der Baumaßnahme sollen die vorhandenen sehr schmalen Radfahrstreifen „richtlinienkonform“ hergestellt werden. Die für den Radverkehr sehr wichtige Route über die Lintertstraße/Adenauerallee/Altstraße werde nicht verbessert. Aufgrund der erforderlichen Querung von jeweils zwei Fahrspuren der Adenauerallee sei diese Verkehrsbeziehung für Radfahrer derzeit sehr unübersichtlich und gefährlich. Der ADFC Aachen empfiehlt, diese Verkehrsbeziehung baulich zu optimieren.

Vennbahncenter: In Brand soll ein neuer Supermarkt errichtet werden. Hierzu soll die Kreuzung Vennbahnradweg/Karl-Kuck-Straße/Trierer Straße/Einfahrt Supermarkt umgebaut und erweitert werden. Derzeit erfolgt die Querung des Vennbahnradweges über die Trierer Straße mittels einer Bedarfsampel. Durch neue Linksabbiegerspuren und mehr Kfz-Verkehr werde es künftig zu erheblichen Verschlechterungen für den Radverkehr durch längere Wartezeiten an der Ampel des Vennbahnradweges kommen. Es würden nur die Kfz berücksichtigt. Die Aufstellflächen an der Ampel des Vennbahnradweges seien heute schon zu gering bemessen und würden auch künftig nicht ausreichen.

Krugenofen: Der ADFC begrüßt die Vorlage zur Markierung von Schutzstreifen falls bis Mitte April die Verkehrsministerkonferenz kein Tempo 30 auf Bundesstraßen zulässt. Der ADFC bittet dringend um kurzfristige Umsetzung der geänderten Verkehrsanordnung, damit es nicht zu vermeidbaren Opfern bei den schwächeren Verkehrsteilnehmern durch die derzeitigen unklaren Verkehrsverhältnisse komme.

Neue Pkw-Parkplätze Uniklinikum: Im Rahmen der Erweiterung des Uniklinikums sei der Bau eines neuen Parkhauses mit 1500 Pkw-Stellplätzen geplant. Wann seien endlich Verbesserungen für den Radverkehr geplant? fragt der ADFC. Er empfiehlt vor dem Neubau eines Parkhauses zunächst die Bedingungen für Radfahrer deutlich zu verbessern.