1. Lokales
  2. Aachen

Kommentar zum Straßenfest Jakobstraße: Absurde Regeln oder „Schilda lässt grüßen“

Kommentar zum Straßenfest Jakobstraße : Absurde Regeln oder „Schilda lässt grüßen“

Geschäftsleute sind jahrelang vom Baustellenlärm geplagt, aber feiern dürfen sie nur leise. Das wirft Fragen auf.

reW ughzatutee nei rnastßeeftS ni anchAe ufa ied eieBn tnleles wl,li smsu iehtcle erndüH nmee.nh sDas an nriee ualeelsB,t ufa dre hitgclä agrBeg udn rasuhremfmPlste hner,nöd dansB na meein attgcsaSahmiamgtn nru in akimtsetuärermlZ auf ied Büneh erüdf,n tkriw d.ruasb

brAe os dsin ide R.gelen rüF Bellnsuaet nletge reenda rfcorsnivhrtcuGähese sla rüf .sefetatßnSer iDe ineen utlear, dei narende s.liree hAuc nwen ide ltuaeelsB ewzi ,Jahre asd enßesafSrtt aber nru ensibe netnduS adretu. dnU hrAaeenc ubensmttsA sind erih hntic eargde für inee uanklte geuusngAl sde eRgekrewsl ktbane.n

assD das enßrtsfteSa fau red soaßJabkrte – ivlkenuis nBads – cuha chon nvo nemei tshsnicäedt eErelneohffnnldzösddiars izatennirf rdiw dnu nei deesnra Atm sndees ucuügrhfhnDr iokrpm,tivzelre knltig hdco shre achn .hScaild liVehietlc mßhecits mnaedj am Stmgasa mla dei pateAgshäsl vro der Bünhe an. 101 lDb.eize aDs cniheseKr ewrä l.lega llciag.uUhbn