Aachen: Ab Montag AVV-Tickets aufs Handy laden

Aachen: Ab Montag AVV-Tickets aufs Handy laden

Es könnte sein, dass bald für manche Aachener der Ticketautomat an Bahnhöfen und Haltestellen überflüssig wird. Ab kommendem Monat stellt der Aachener Verkehrsverbund (AVV) das Handy-Ticket zur Verfügung.

So soll es möglich sein, sich sein Ticket für Bus und Bahn auf das Handy zu laden, wie im Mobilitätsausschusses vorgestellt wurde. Durch eine Anmeldung kann sich der Kunde den Betrag des Tickets vom Konto abbuchen lassen.

In Sachen Sozialticket hat der AVV einen Lösungsansatz gefunden. „Die Empfänger von Sozialleistungen sollen ihr Ticket beim AVV selber erhalten. Zudem sind wir bemüht, eine Lösung dafür zu finden, dass die Tickets auch vor 9 Uhr morgens genutzt werden können”, so AVV-Geschäftsführer Hans Joachim Sistenich, der den 1\. April als Zeitpunkt zur Einführung nannte.

Zum gleichen Zeitpunkt erfolgt beim AVV eine Erhöhung des Tarifs um durchschnittlich 3,3 Prozent. Davon betroffen ist unter anderem auch das School&Fun-Ticket. Statt 22 Euro soll das vergünstigte Ticket für Schüler ab dem 1\. August 25 Euro kosten (wie berichtet).

Die Brücke von den öffentlichen zu den privaten Verkehrsmitteln schlug Michael Minis. Der angehende Wirtschaftsingenieur der RWTH Aachen hat mit einem sechsköpfigen Team aus Studenten der RWTH und FH Aachen ein Konzept des privaten Carsharings entworfen, das er dem Ausschuss präsentierte. „Tamyca” heißt das Projekt und bedeutet: „Take my car” - Deutschlands erstes Carsharing unter Privatpersonen. Hier sollen Privatpersonen ihre Pkw anderen Privatnutzern gegen eine frei vereinbarte Nutzungsgebühr überlassen. „Im Gegensatz zum organisierten Carsharing fallen Tankkosten komplett weg. Neben der individuell festgelegten Nutzungsgebühr ist lediglich ein Betrag von 7,50 Euro pro Tag fällig, den wir für die Vermittlung einnehmen. Darin ist eine Vollkaskoversicherung enthalten”, erklärte der Geschäftsführer der tamyca GmbH. Über 800 Nutzer dieses Modells sind derzeit deutschlandweit angemeldet, in Aachen stehen im Rahmen dieses Projekts 24 Autos bereit.

Mehr von Aachener Zeitung