Aachen: Aachener Tierpark: Was man von Präriehunden lernen kann

Aachen: Aachener Tierpark: Was man von Präriehunden lernen kann

Dass die Stawag und der Aachener Euregiozoo gerne zusammenarbeiten, ist spätestens seit der Tierpatenschaft für Erdmännchen „Emil“ bekannt. Doch nun erhielt der Tierpark dank des Energieversorgers neuen Zuwachs.

Kater „Volts“ und Hund „Watts“, die beiden Maskottchen der Stawag, stellen ab sofort den jungen Besuchern zwischen vier und zehn Jahren auf spielerische Art die verschiedenen Methoden der umweltfreundlichen Energiegewinnung dar.

Das Prinzip der Erdwärme

An insgesamt fünf verschiedenen Stationen können die Kinder Wissenswertes über erneuerbare Energien lernen. Die erste Station bietet einen Überblick über die moderne Energieversorgung im Allgemeinen, danach folgt an zweiter Stelle „Heizen mit Holz“. Hier wird an einem realen Beispiel gezeigt, wie ein Gebäude mit Holzpellets beheizt werden kann.

Als nächstes können die Kinder an der dritten Station anhand einer echten Photovoltaikanlage entdecken, wie das kleine Haus in einem Gehege mit Solarenergie versorgt wird. An der Tafel findet sich dazu sogar ein Stromzähler, um die Leistung zu verdeutlichen. Weiter geht es zu den Präriehunden, und diese stellen den Kindern auf besondere Weise die Nutzbarmachung der Erdwärme vor. Sie nutzen nämlich dasselbe Prinzip, das dieser Art der Beheizung zugrunde liegt: Ist es draußen kalt, buddeln sie sich ein. An der fünften und letzten Station wird schließlich die Windenergie anhand eines kleinen Windrades erklärt.

Heidi Zimmermann, bei der Stawag verantwortlich für die Schulkooperation, erläuterte die Zusammenarbeit mit dem Tierpark folgendermaßen: „Unser Ziel ist es, auf spielerische Art und Weise die jungen Besucher zwischen vier und zehn Jahren an die Zukunft der modernen Energieversorgung und die Möglichkeit der umweltfreundlichen Energienutzung heranzuführen.“

Die Kombination aus Spaß und Wissenserwerb ist dabei entscheidend. So sind die Stationstafeln kindgerecht mit wenig Text versehen, damit die jungen Zoobesucher mithilfe der bildlichen Darstellungen und beispielsweise der Solaranlage oder des Windrades das Gelernte umso besser nachvollziehen können.

Auch Wolfram Grad-Rudolf, Direktor des Euregiozoos an der Oberen Drimborn-straße, freut sich über die neuen Energie-Stationen. „Ein bewusster Umgang mit den knappen Ressourcen ist wichtig, das sollten schon die kleinen Besucher lernen. Im Tierpark lernen die Kinder viel über Artenvielfalt, nun können sie sich auch über die verschiedenen Arten der Stromerzeugung informieren“, meint er.

Neues Gewinnspiel

Ein Besuch des Aachener Tierparks lohnt sich immer und ab jetzt sogar doppelt: Im neues Flyer des Zoos gibt es ein Gewinnspiel zu den Energie-Stationen der Stawag. Wer alle Fragen richtig beantwortet, hat die Möglichkeit, Jahreskarten für zwei Erwachsene und zwei Kinder zu gewinnen. Der Gewinner wird ausgelost.