Aachener Schüler und Schülerinnen zeigen große Kreativität

Kulturwochen der Maria-Montessori-Gesamtschule: Vernissage und Bühnenshow begeistern

Kreativität und Teamgeist, Durchhaltevermögen und Selbstvertrauen: Bei den Kulturwochen der neunten Klassen der Maria-Montessori-Gesamtschule ging es auch dieses Jahr wieder zwei Wochen lang um kulturelle und soziale Werte, die im normalen Schulalltag häufig zu kurz kommen, für das spätere Leben aber elementar wichtig sind.

Dafür wurden die rund 170 Neuntklässlerinnen und Neuntklässler zwei Wochen lang vom Unterricht befreit, um währenddessen an einem von 13 Workshops teilzunehmen, die das Miteinander fördern und eine berufliche Orientierung im künstlerisch-kulturellen Bereich liefern sollen.

Diesmal drehte sich alles um das Thema „Welten“: Digitale Welt und reale Welt, Fake-Freunde und echte Freunde, Migration, Klimawandel oder ganz einfach die Frage nach den Unterschieden zwischen meiner Welt und deiner Welt. „Wir haben die Schülerinnen und Schüler gefragt, welche Themen sie beschäftigen. Daraus ist das große Oberthema ‚Welten‘ entstanden“, erklärte Anne Lowis, eine der Kulturbeauftragten und Gesamtkoordinatorinnen der Kulturwochen. Schulleiterin Irmgard Braun ist begeistert von der Ernsthaftigkeit der ausgewählten Themen und deren vielfältige Umsetzung: „Ich habe großen Respekt davor, dass die Neuntklässler schon so weit sind.“ Prozessorientiertes Lernen sowie der Umgang mit Erfolg und auftretenden Schwierigkeiten seien wesentliche Bestandteile des kulturellen Bildungsangebots der Maria-Montessori-Gesamtschule fügte die Schulleiterin an.

Buntes Bühnenprogramm

Jetzt wurden in einer Vernissage und einem bunten Bühnenprogramm die Ergebnisse der Arbeit vorgestellt. Von Fotografie und Malerei über Objektdesign und Bühnenbildnerei bis hin zu Musik- und Theaterimprovisation, Cajonbau, verschiedenen Tanzrichtungen, Technik, Moderation, Dokumentation und Modedesign beschäftigten sich alle auf ihre Art mit verschiedenen „Welten“. Die Verantwortlichen blieben im Hintergrund. „Wir möchten die Umsetzung von der Erarbeitung bis zur Präsentation vollständig in die Hände der Schüler legen“, betonte Lowis.

So wurden die Besucher von den Teilnehmern des Moderations-Workshop unter der Leitung von Daniel Kus geführt. Die Schülerinnen und Schüler kündigten die Acts an und führten mit den Workshop-Leitern Interviews. „Der gesamte Rahmen wird von Jahr zu Jahr professioneller“, lobte Kus, der stolz auf die Leistung seiner Gruppe war. Auch Michael Witte, der mit seinen Schützlingen die musikalischen Welten als „Cover Mashup“ erarbeitet hatte, freute sich über die tolle Leistung: „Es macht immer wieder aufs Neue Spaß, den Workshop zu leiten. Die Schüler können sich ausprobieren und neu erfinden. Wir haben eine vielseitige Band zusammengestellt, in der jeder das Instrument spielt, das ihm Spaß macht und mit dem er zurecht kommt.“

Modenschau als Highlight

Besonderes Highlight und Höhepunkt des Abends war die Modenschau, die eine fantasievolle Welt mit unkonventionellen Materialien und Farben im Schwarzlicht präsentierte. Mit tosendem Applaus, kühlen Getränken und ein paar leckeren Snacks endete der Abend, an dem jeder Mitwirkende wohl mächtig stolz auf sich und seine Leistung sein konnte. „Die Schülerinnen und Schüler sind wieder einmal über sich hinaus gewachsen“, sagte Braun.

Mehr von Aachener Zeitung