Aachener Schüler protestieren gegen den Klimawandel

Fridays for Future : Klimademo vor Beginn des neuen Schuljahrs

Während die 16-jährige Greta Thunberg unter den Augen der Weltöffentlichkeit zum Klimagipfel nach New York segelt, geht die Aachener „Fridays for Future“-Gruppe für bessere Klimapolitik auf die Straße.

Nach Angaben der Aachener Polizei sind am Freitagvormittag rund 200 Menschen zur „Fridays for Future“-Demo an den Elisenbrunnen gekommen, um von dort aus durch die Stadt zu ziehen. Es wird immer deutlicher, dass an den Kundgebungen und den anschließenden Protestmärschen längst nicht mehr nur Schülerinnen und Schüler teilnehmen, sondern auch Erwachsene.

Bei den Redebeiträgen, die traditionell immer vor dem Demonstrationszug an der Rotunde gehalten werden, ging es diese Woche um den Bericht des Weltklimarats, der vor wenigen Tagen vorgelegt worden ist.

Um auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen, haben die Aktivisten wieder kreative, bunte Plakate mitgebracht oder beispielsweise mit einem „Sit in“ an der Normaluhr den Straßenverkehr für eine gewisse Zeit blockiert.

Genau das hatten die Aachener Organisatoren der Demos bereits im Juni gefordert: Damit die Bewegung sich weiterentwickeln kann, muss aus einer Schülerbewegung eine gesamtgesellschaftliche Bewegung werden.

(slg)