Kulturtag für alle Generationen : Kunst- und Geschichtshäuser im Dienst der Traditionen

„Museen – Zukunft lebendiger Traditionen“ – unter diesem Motto feiern am Sonntag, 19. Mai, Museen in ganz Deutschland den Internationalen Museumstag. Die Stadt Aachen verbindet den Aktionstag erneut mit dem Städteregionalen Familientag.

„Museen zielen darauf ab, Traditionen lebendig zu halten und Vergangenes in die Gegenwart zu transponieren“, erklärt Prof. Dr. Frank Pohle, Leiter der Route Charlemagne. Im diesjährigen Motto des Internationalen Museumstages sieht er die Kernaufgabe von Museen. Bei dem Aktionstag geht es um Themen, die sich durch die Jahrhunderte ziehen und bis in die Gegenwart hinein eine Rolle spielen. Zudem zielt der Tag darauf ab, die Bedeutung der Museumsarbeit als Beitrag zum kulturellen sowie gesellschaftlichen Leben hervorzuheben.

Gleichzeitig feiert Aachen auch in diesem Jahr wieder den seit 2009 bestehenden städteregionalen Familientag. „Die Städteregion hatte den Wunsch, gemeinsames zu schaffen“, erklärt Heinz Zohren, Familienbeauftragter der Stadt Aachen, das Motiv dieses Aktionstages. Die Städte der Region richten ihn an verschiedenen Tagen um den Internationalen Familientag aus. So haben die Gäste die Möglichkeit, an den Aktionstagen in allen Städten der Region teilnehmen zu können.

„Das Angebot für die Familien ist großartig, voller Vielfalt und von bester Qualität“, berichtet Susanne Schwier, Beigeordnete für Bildung und Kultur, Schule, Jugend und Sport. In Aachen wird der diesjährige Familientag im Centre Charlemagne am Katschhof ausgerichtet. „Es wird ein großes Programm zum Schwerpunkt Familie geben“, berichtet der Leiter der Route Charlemagne. Unter anderem werden mehrere halbstündige Vorträge zu Themen, die für die gesamte Familie von Interesse sind, gehalten.

Das Programm der anderen Aachener Museen teilt den familiären Schwerpunkt jedoch nicht, sie öffnen ihre Türen für jeden interessierten Besucher. Im Couven Museum erhält man beispielsweise Tipps, wie man mit Omas alten Kommode umgehen könnte. Zudem stellt das Museum an diesem Tag Holzstühle mit Fadengeflecht aus dem 18. Jahrhundert aus. „Diese Stühle sind etwas sehr Besonderes“, sagt Carmen Roebers, Kuratorin des Couven-Museums. Daneben können die Gäste bei restauratorischen Techniken eines alten Garderobenspiegels zusehen. Der Eintritt in den Museen ist an diesem Tag frei.